27. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wittmann Gruppe baut Marktführerschaft in Europa und Nordamerika aus


Das Jahr 2017 ist für den Robot-Produktbereich der Wittmann Gruppe überaus erfolgreich verlaufen. Die Bilanz könnte erfreulicher nicht sein: Die Robot-Sparte des Unternehmens erzielte einen neuen Absatzrekord.

Selbst nachdem während der vergangenen beiden Jahre die Produktionskapazitäten in den Robot-Werken in Mosonmagyaróvár (Ungarn) und am österreichischen Hauptsitz in Wien in entscheidender Weise vergrößert worden waren, wurde aufgrund der großen Nachfrage über das ganze Jahr 2017 hinweg an der Kapazitätsgrenze gearbeitet. Insgesamt konnten aus den bislang vier Robot-Produktionsstätten der Wittmann Gruppe in Europa, China und den USA 5.000 Roboter ausgeliefert werden.

 

Parallel zur gestiegenen Nachfrage nach Standard-Robotern war ebenso der Bedarf an Automatisierungslösungen gewachsen. Konstruiert und gebaut in den Wittmann Produktionsstätten vor Ort – also unter Nutzung möglichst kurzer Kommunikationswege –, sind sämtliche Lösungen stets bestens auf die Bedürfnisse der lokalen Anwender abgestimmt. Eine Notwendigkeit, aus der sich auch die Erweiterungen der Betriebsstätten in Deutschland am Standort Nürnberg und in Písek in der Tschechischen Republik erklären, die derzeit noch durchgeführt werden, und die jeweils zur Vergrößerung der Kapazitäten bei Automatisierungs- und Greifersystemen führen werden. Die Erweiterung der US-amerikanischen Automatisierungs-Sparte wurde schon 2016 abgeschlossen, konnte also im Folgejahr bereits in vollem Umfang genutzt werden. Darüber hinaus kam es im letzten Jahr auch zur Vergrößerung der Automatisierungs-Abteilung der indischen Niederlassung der Wittmann Gruppe.

 

Auch auf Produktseite hat das vergangene Jahr zahlreiche Neuerungen gebracht. So wurden mit den PRIMUS 14 und PRIMUS 16 Robotern gleich zwei neue Geräte der Serie PRIMUS vorgestellt. Diese neuen Robotmodelle sind für klassische Pick-and-Place-Anwendungen optimiert und zeichnen sich durch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Ebenso neu ist der W853 pro Roboter. Mit seinem Traggewicht von 45 kg nimmt er den Platz zwischen dem W843 pro mit 35 kg und dem W863 pro mit 75 kg Tragkraft ein. Die überarbeiteten Servo-Rotationsachsen sind nun noch kompakter aufgebaut, wodurch sie den Formöffnungsweg minimieren – für noch kürzere Entnahmezeiten. Mit der R9 Robotsteuerung, die über zahlreiche neue Funktionen verfügt, konnte eine ganz besondere Neuentwicklung präsentiert werden. Die Steuerung punktet in markanter Weise mit der standardmäßig zur Verfügung stehenden Funktionalität eines integrierten digitalen Robot-Zwillings. Hierbei handelt es sich um ein identisches digitales Abbild (bzw. Simulation) des physischen Roboters. So wird die Validierung eines programmierten Ablaufs jederzeit virtuell ermöglicht – ohne Gefahr für Verarbeitungsmaschine und Roboter. Und obwohl der vergrößerte Bildschirm der neuen R9 TeachBox nun eine Diagonale von 10,1" aufweist, konnten gegenüber dem Vorgängermodell 150 Gramm an Gewicht eingespart werden, was die Ergonomie verbessert und zu einem ermüdungsfreien Arbeiten beiträgt.

 

Auch im neuen Jahr 2018 wird Wittmann seine Innovationskraft mit verschiedenen Neuvorstellungen aus dem Robot- und Automatisierungsbereich unter Beweis stellen.

Datum:
16.01.2018
Unternehmen:
Bilder:
Wittmann

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben