27. MAI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Debüt für Skyfall-System


Die Ferag AG demonstriert auf der LogiMAT 2018 Skyfall-Anwendungen für die Produktions- und Distributionslogistik und erstmals auch speziell für den Skyfall-Taschensorter entwickelte automatische Be- und Entladestationen.

Beide Innovationen zielen auf den Bereich Warendistribution. Sie sind für Online-Händler und Multi-Channel-Betreiber interessant, deren Warensortiment zehn Kilogramm Gewicht nicht übersteigt. Mit den komplett in die Skyfall-Technologie integrierten Systemen lassen sich neben Textilien vor allem Nahrungs- und Genussmittel oder Haushaltsgegenstände maschinell handhaben: Die Artikel gleiten von selbst in die Skyfall-Taschen und rutschen am Ende des Förder- und Sortierprozesses produktschonend wieder aus diesen heraus.

 

„Wir präsentieren auf der LogiMAT die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche, bei denen unser Skyfall-System punkten kann“, kündigt Ferag-CEO Jürg Möckli an. Das Spektrum, das die Schweizer auf der in Stuttgart ausgestellten Demo-Anlage abstecken, reicht von Automotive (zum Beispiel Produktion von Kunststoff-Spritzgussteilen für Instrumententafeln, Türen etc.) und Bauchemie (Transportieren und Puffern von Silikonkartuschen) über Verpackungsmittel-Handling (Transport von Faltkartons für Bierdosen) bis hin zu E-Commerce und Multi-Channel-Marketing.

 

Gleichzeitig sollen dabei die jüngsten Innovationen der Ingenieure aus dem Zürcher Oberland nicht zu kurz kommen. Die von Ferag für den SkySorter neu konzipierten Taschen für Handelsprodukte besitzen Wände aus elastischen Kunstfasern. Sie sind so konstruiert, dass sie optimal automatisiert bestückt und geleert werden können. Die erstmals ausgestellten Stationen zum automatischen Be- und Entladen können bis zu

2 000 Taschen pro Stunde verarbeiten.

 

Am Anfang der Show-Strecke, die einen ausschließlich per Gravitation betriebenen Abschnitt besitzt, fallen die Produkte automatisch in die vorbereitete Tasche; am anderen Ende des Parcours gleiten sie kontrolliert aus der durch einen Kippmechanismus umgeklappten Tasche wieder heraus. „Beide Vorrichtungen sind für Skyfall-Anwender interessant, die ihre Warendistribution weitgehend automatisieren wollen“, so Möckli weiter.

 

Die hohe Anpassungsfähigkeit der Skyfall-Technologie für eine Vielzahl von Einsatzbereichen basiert zum großen Teil darauf, dass die einzelnen Gehänge nicht nur mit Taschen, sondern mit den unterschiedlichsten Ladungsträgern kombiniert werden können. Etwa solchen für Dosen, Kartuschen oder Fahrzeugkomponenten. Selbstverständlich sind auch kundenspezifische Anfertigungen problemlos möglich. Weitere Vorteile der Skyfall-Hängeförderer: Schon geringes Gefälle und die Schwerkraft reichen aus, um die reibungslos rollenden „Shuttles“ anzutreiben.

 

Auf Gefällstrecken kommen sie so ohne jeden elektrischen Antrieb aus. Dank ihrer dreidimensionalen Beweglichkeit nutzten sie überdies die strukturellen Gegebenheiten von Betriebseinrichtungen optimal aus. Selbst bei komplexen Anlagen bleiben größere Bodenareale für Fertigungs- und Verpackungszwecke oder als Verkehrsfläche vollständig frei. Zudem ist jede Anlage leicht skalierbar.

 

www.ferag.com

Datum:
07.02.2018
Unternehmen:
Bilder:
Ferag

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben