Mehr als ein Facelift

Die bekannte Visor-Reihe des Herstellers Sensopart hat eine Runderneuerung erhalten: Unter anderem sind eine verbesserte Beleuchtung und neue Funktionen wie Ziellaser und motorischem Fokus dazu gekommen.

05. Dezember 2018
Die bekannte VISOR®-Reihe des Herstellers SensoPart hat eine Runderneuerung erhalten: Mit ihrem schlanken Metallgehäuse, einer verbesserten Beleuchtung und neuen Funktionen wie Ziellaser und motorischem Fokus lassen sich die bewährten Vision-Sensoren jetzt noch flexibler einsetzen und noch einfacher bedienen.© SensoPart Industriesensorik GmbH
Bild 1: Mehr als ein Facelift (Die bekannte VISOR®-Reihe des Herstellers SensoPart hat eine Runderneuerung erhalten: Mit ihrem schlanken Metallgehäuse, einer verbesserten Beleuchtung und neuen Funktionen wie Ziellaser und motorischem Fokus lassen sich die bewährten Vision-Sensoren jetzt noch flexibler einsetzen und noch einfacher bedienen.© SensoPart Industriesensorik GmbH)

Dank weitgehender Hard- und Software-Kompatibilität zur bisherigen Ausführung können die neuen Sensoren auch ohne Weiteres in bestehenden Installationen eingesetzt werden, wie der Hersteller weiter mitteilt.

 

Wie beim bisherigen Visor verfügt das Gehäuse über eine Aufnahme zur Schwalbenschwanzmontage. Neu ist der integrierte Ziellaser der Laserklasse 1, der die Einrichtung des Sensors bei der Inbetriebnahme vereinfacht.

 

Die motorische Fokusverstellung kann über die Software gesteuert werden. Damit entfällt die – insbesondere in beengten Einbauverhältnissen – umständliche manuelle Verstellung mittels Fokusschraube. Prozessunterbrechungen im Falle der Umschaltung zwischen Jobs mit verschiedenen Fokuslagen werden so vermieden.

 

Mit ihrem IP67-Ganzmetallgehäuse und dem weiten Betriebstemperaturbereich von 0 bis 50 Grad Celsius sind die neuen Vision-Sensoren hundertprozentig industrietauglich.

 

Auch bei der Bildverarbeitung hat sich einiges getan: Die Auflösung wurde von 0,3 auf 0,5 Megapixel (Variante V10) beziehungsweise von 1,3 auf 1,5 Megapixel (V20) erhöht.

 

Zudem können Anwender jetzt bei beiden Varianten zwischen drei verschiedenen Sichtfeldern (Weit, Mittel, Eng) wählen und so den für ihre Anwendung optimalen Bildausschnitt bestimmen.

 

Mit der Variante mit engem Sichtfeld ist insbesondere eine verbesserte Erkennung von Kleinteilen oder Codes aus größeren Abständen möglich. Ebenfalls verbessert wurde die integrierte Beleuchtung mit acht Hochleistungs-LEDs.

 

Dank eines schnelleren Signalprozessors bietet die neue Generation zudem eine signifikant höhere Bildrate – je nach Sensorvariante und Detektor bis zum Faktor Zwei.

 

Verbessert wurde auch die Konnektivität: Der Sensor unterstützt jetzt aktuelle Schnittstellenprotokolle wie sFTP, SSH, Ethernet/IP und Profinet Conformance Class B.

 

Der neue Visor soll ab Ende 2018 in den Varianten Object, Code Reader, Robotic und Allround erhältlich sein. Außer dem Code Reader gibt es alle Varianten auch mit Color-Bildchip.