Wenn Massen schweben

Die Kompensation von Gewichtskräften und die Erzeugung von hubunabhängigen Konstantkräften sind die primären Einsatzfelder der Magnetfeder MagSpring® im Lineartechnik-Programm von Dynamik-Spezialist Jung, JA2 GmbH.

11. September 2018
Die magnetische Konstantkraftfeder MagSpring® der JA² GmbH  hier mit Abdichtungen für den Einsatz unter rauhen Umgebungsbedingungen. © JA2 GmbH
Bild 1: Wenn Massen schweben (Die magnetische Konstantkraftfeder MagSpring® der JA² GmbH hier mit Abdichtungen für den Einsatz unter rauhen Umgebungsbedingungen. © JA2 GmbH)

Wenn Massen schweben, dann grenzt das entweder an Zauberei oder aber es ist clever angewendete Physik im Spiel. Letzteres ist der Fall bei der MagSpring, die in diesem Jahr mit zum Motek-Ausstellungsprogramm der Wettenberger JA2 GmbH gehört (Halle 3, Stand 221). Bei diesem passiven zweiteiligen Konstruktionselement handelt es sich um eine magnetische Feder, deren Funktionsweise auf einem uralten Arbeitsprinzip beruht: Die MagSpring gibt über einen bestimmten Hub eine konstante Kraft ab und erzeugt, basierend auf rein magnetischer Anziehungskraft, über ihren gesamten Nutzhub eine definierte Konstantkraft.

Die MagSpring besteht im einfachsten Fall aus einem Rohr aus Weicheisen – es bildet den Stator – mit innenliegender Polymer-Gleitführung sowie einem Läufer aus Edelstahl, in dem sich speziell aufmagnetisierte Eisen-Neodym-Magnete befinden. Das Zusammenspiel der beiden Komponenten Stator und Läufer begründet die innere Wirkungsweise der MagSpring, also ihre Fähigkeit, über den rein konstruktiv begrenzten Hub eine konstante Kraft zu erzeugen und bereitzustellen. „Die Größe dieser Konstantkraft hängt alleine von der Magnetfeldstärke der verbauten Magnete ab“, erläutert Wilhelm Jung, der Gründer und Geschäftsführer der JA2 GmbH.

Aktuell gibt es die MagSpring in zwei Grundausführungen mit Außendurchmessern von 20 und 37 mm. Das 20-mm-Modell deckt Kräfte von 11 bis 22 N sowie Hübe von 50 bis 290 mm ab; die etwas größere 37-mm-Ausführung ist mit einem Kraftbereich von 40 bis 60 N deutlich stärker und eignet sich für Hübe von 50 bis 350 mm. „Da der Bedarf an Anwendungen für magnetische Konstantkraft-Federn derzeit wächst, arbeiten wir mit Hochdruck an weiteren Optionen für unsere MagSpring“, sagt Firmenchef Wilhelm Jung. Auf der Motek zeigt die JA² GmbH auf ihrem Stand 221 in Halle 3 das neuste Ergebnis dieser Arbeit: Ein Abdichtungsset für den Einsatz der MagSpring in staubigen und abrasiven Umgebungen.

www.ja2-gmbh.de