22. JANUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Freiheit, Freiheit


Fertigungsautomation

Software - Bisher hat die Zimmer Group, begleitend zu ihren mechatronischen Produkten, Software-Funktionsblöcke und integrierte Lösungen für einige Roboterhersteller angeboten. Dies wurde nun entscheidend erweitert, wie der vorliegende Fachbeitrag verdeutlicht.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Von der Digitalisierung, dem Internet der Dinge und den neuen unbegrenzten Möglichkeiten spricht heute die ganze Welt. Mehr Daten, mehr Transparenz, mehr Effizienz, mehr Produktivität – und vor allem mehr Wachstumspotenziale – weisen den Weg in die Zukunft.

Jedoch sind noch zahlreiche Unternehmen skeptisch und zögern, den Schritt in die Digitalisierung zu gehen. Die Zimmer Group als Branchenpionier im Bereich der Industrie-4.0-Greifer und Echtzeitsimulation will nun letzte Zweifel und Vorbehalte ausräumen: Statt wie bisher einzelne, bietet das Unternehmen seit diesem Herbst integrierte Lösungen an, die auf die Softwareplattform seiner Kunden eingehen.
Schon auf der Motek 2017 hat die Zimmer Group in Zusammenarbeit mit einem Maschinenhersteller ihre Simulationslösung VirtualZ mit den Möglichkeiten der Echtzeitsimulation vorgestellt. Diese Lösung hat laut dem Unternehmen im vergangenen Jahr zahlreichen Kunden aus den Bereichen System- und Maschinentechnik in kurzer Zeit eine genaue Planung und Kostenschätzung von der konstruktiven Integration bis zur Projektumsetzung ermöglicht.
Mit dem System kann auch bei extrem eng gesteckten Zeitfenstern gearbeitet werden, da sämtliche Projektphasen im Vorfeld mehrmals realitätsnah simuliert und optimiert werden können. Dabei enden die Einsatzmöglichkeiten nicht mit der Inbetriebnahme, sondern der virtuelle Zwilling kann parallel beziehungsweise zeitversetzt zur physischen Maschine/Anlage im virtuellen Raum produzieren und bietet Funktionen, die bis vor einigen Jahren undenkbar gewesen wären.
Die virtuelle Maschine kann Optimierungen vorausnehmen und über Testläufe in der virtuellen Welt validieren, sie kann Verschleiß bestätigen oder Hinweise für dessen Ursachen durch Vergleichsdaten aufzeigen. Sie ermöglicht es, Upgrades unter realen Bedingungen mit belastbaren Daten darzustellen und schafft somit die Grundlagen, um Umbauplanungen realistisch einzuschätzen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
aut 08/2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Zimmer
Bild: Zimmer
Bild: Zimmer

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Kunststoffteile und Anguß fest im Griff

Kunststoffteile und Anguß fest im Griff

Das umfangreiche Fipa-Komponenten-Programm zum Bau von Greifern zur Entnahme von Kunststoffteilen wurde um weitere Anguß- und Parallelgreifzangen ergänzt. » weiterlesen
Die Saugerspinne greift an

Die Saugerspinne greift an

VAKUUM-GREIFER - An Vakuum-Greifer werden zum Teil widersprüchliche Anforderungen gestellt. Sie müssen alle Teile auch bei dynamischen Bewegungsabläufen sicher und positionsgenau festhalten. Außerdem sollen sie Leichtgewichte sein, die stabil und dynamisch sind und an Flexibilität keinen Wunsch offen lassen. Die Vakuum-Greifer von Schmalz, Glatten, zeigen beim robotergestützten Handling von Karosserie-Stirnwänden Profil. » weiterlesen
Sicherer Stand beim Heben

Sicherer Stand beim Heben

GREIFER - Für Gewichtheber ist der sichere Stand das A und O beim Stemmen. Was den Herren der schweren Metallscheiben recht, ist bei Vakuum-Handlingsystemen billig - sie müssen »bombenfest« stehen. Das Deutsche Institut für Bautechnik achtet mit Argusaugen auf den Stand der Dinge. Die Sicherheitswächter aus Berlin haben dem Vakuum-Spezialisten J. Schmalz die Zulassung für Verbundanker zur Bodenbefestigung von Kranen erteilt. Die Schmalz-Lösung ist so einfach wie genial: Durch Dübeln des Krans auf dem Betonboden reduzieren sich die Montagekosten und -zeiten auf ein kalkulierbares Minimum. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben