19. FEBRUAR 2019

zurück

kommentieren drucken  

Blick in die digitale Zukunft


Im Herbst 2017 hat Jumo mit der Plastosens-Technologie ein Verfahren zur Produktion von Temperaturmesstechnik aus Hochleistungskunststoffen präsentiert. Mittlerweile konnten nicht nur erste individuelle Kundenprojekte umgesetzt werden.

Neben vier Standardprodukten für verschiedene Anwendungsbereiche gibt es mittlerweile auch verschiedene Spezialausführungen. Diese Produkte wurden in enger Zusammenarbeit mit Kunden entwickelt.

 

Ein Beispiel ist das Theme Motorwicklung. Hier wurde ein normkonformer Messfühler entwickelt. Zur Temperaturmessung in Motorwicklungen wurden bisher normalerweise in Isolierschläuchen verbaute Sensoren eingesetzt. Dabei kam es häufig zu einer mangelnden Dichtigkeit und der Sensor war bruchgefährdet. Ein weiteres Problem war die vergleichsweise geringe Spannungsfestigkeit.

 

In Zusammenarbeit mit verschiedenen namhaften Herstellern wurde deshalb ein Jumo Plastosens T-Fühler entwickelt, der laut Unternehmen diese Nachteile nicht hat. Der Fühler ist in Temperaturbereichen zwischen -40 und +200 °C einsetzbar, kann in die Motorwicklung eingeklebt werden und hat eine Impulsspannungsfestigkeit von bis zu 8 kV. Der Fühler hat eine Stoßfestigkeit von über 100 g und kann als normkonformer Messfühler gemäß DIN EN 61800-5-1:11-2017 eingesetzt werden.

 

Außerdem hat Jumo für die Temperaturüberwachung in Wasch- und Trockenmaschinen im professionellen Umfeld zwei Plastosens T-Produkte entwickelt. So wurde etwa zur Messung der Oberflächentemperatur ein Fühler designt, der in der Produktion des Kunden automatisch bestückt werden kann und für ein Roboter-Handling optimiert ist. Zum Einsatz kommt hier ein Materialmix aus einem wärmeleitenden und einem nicht-wärmeleitenden Kunststoff, die absolut fest miteinander verbunden sind.

 

Mit dem Projekt DFM – Digitale Freiform Multisensorik blickt das Unternehmen zudem in die Zukunft der Kunststoffsensorik. Wichtige Stichpunkte sind hier die drahtlose Übertragung der Messwerte und Energy-Harvesting. Im Mittelpunkt steht ein sogenannter Modulbaukasten, in dem Sensorik für verschiedene Messgrößen wie etwa Temperatur, Feuchtigkeit, Druck oder Kraft in einem Kunststoffgehäuse verbaut werden.

 

Mittels Energie-Harvesting versorgen sich die Module selbst mit Energie. Die Sensorsignale werden drahtlos durch eine Bluetooth-Schnittstelle übertragen. Bis zu 16 solcher Sensormodule können dann mit einem Gateway-Empfänger verbunden werden.

 

Als erste Entwicklung mit dieser Technologie ist aktuell die Erweiterung der bestehenden JUMO Plastosens T04-Rohranlegefühler um ein DFM-Modul in Vorbereitung. Jeweils bis zu drei Rohranlegefühler könnten dann ohne Hilfsenergie mit einem Modul betrieben werden, welches die Messsignale drahtlos überträgt.

 

www.jumo.net

Datum:
12.02.2019
Unternehmen:
Bilder:
© Jumo

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben