Hubsäule für Überkopfanwendungen

RK Rose+Krieger konzipierte den Multilift II safety für Überkopfanwendungen in der Medien- und Industrietechnik. Neben der Positionierung von Beamern oder Monitoren wird auch die Höhenverstellung von Bedien- und Anzeigegeräten übernommen.

09. Januar 2018
Multilift II safety: Bei Einsatz als Überkopfanwendung verhindert ein integriertes Sicherheitssystem das unkontrollierte Herausfahren der Hubsäule. Bild: RK Rose+Krieger
Bild 1: Hubsäule für Überkopfanwendungen (Multilift II safety: Bei Einsatz als Überkopfanwendung verhindert ein integriertes Sicherheitssystem das unkontrollierte Herausfahren der Hubsäule. Bild: RK Rose+Krieger)

Üblicherweise bewegen sich Personen unterhalb der Überkopfanwendungen. Um eine Gefährdung von Menschen und Gegenständen durch ein unkontrolliertes Herausfahren bzw. Absenken der Hubsäule sicher auszuschließen, entwickelte RK Rose+Krieger für den Multilift II safety ein internes Sicherheitssystem. Dieses besteht im Wesentlichen aus einem mechanischen Endanschlag, der mit einem speziellen Kunststoffdämpfer ausgerüstet ist.

 

Dieses Sicherheitsfeature unterbindet bei einem Antriebsausfall das ungeregelte Herausgleiten des inneren Profils aus dem äußeren Profil der Hubsäule. Auf diese Weise bietet der Multilift II safety dem Kunden einen deutlichen Mehrwehrt, da dank der neuen Hubsäulenvariante auf eine kostenintensive, externe Konstruktion zur Absturzsicherung verzichten werden kann.

 

Neben dem Multilift II safety gehören auch der einfache Multilift II sowie die Ausführungen „impact“ mit internem Dämpfungssystem zur Absorption hoher Aufprallkräfte, „ESD“ für ESD-Arbeitsplätze und die dreistufige, teleskopierende Variante Multilift II „telescope“ zur Produktbaureihe der schmalen, leistungsstarken Hubsäulen.

 

Die unterschiedlichen Varianten entstanden durch Anpassungen an stetig steigende Kundenforderungen. Jede Multilift-Hubsäule bietet dem Kunden einen deutlichen Mehrwert, der in dieser Form zuvor nicht auf dem Markt zu finden war. Weitere Ausführungen sind bereits in Planung.