Hochkonjunktur für Innovationen

UMFRAGE - Vom 15. bis 18. Juni 2004 findet in der Neuen Messe München erstmalig die Automatica statt, die Internationale Fachmesse Robotik + Automation. Dort werden jede Menge Neu- und Weiterentwicklungen werden zu sehen sein. Das zumindest ist ein Ergebnis unserer aktuellen Umfrage unter den Ausstellern. Hier eine kleine Auswahl als ersten Vorgeschmack.

28. Februar 2004

Wieder einmal scheint sich zu bewahrheiten, daß konjunkturschwache Zeiten das beste Klima für produkt- und applikationstechnische Neu- und Weiterentwicklungen und für die Überarbeitung von Produktpaletten sind. Von den aktuell 376 Automatica-Ausstellern haben rund 120 verraten, welche Highlights sie dem Fachpublikum präsentieren werden. Durch ergänzende Telefonumfragen bei vielen weiteren Unternehmen der Automatisierungsbranche wissen wir jedoch, unter welchem Hochdruck an neuen Automatisierungslösungen gearbeitet wird. Und nicht selten bekamen wir als Grund für die momentane „Noch-Funkstille“ zu hören, daß man ausgetestete und serienreife Produkte und Lösungen präsentieren wolle und nicht solche, die sich noch im Prototypen-Stadium befinden.

Industrieroboter: neue Steuerungen und Geräte

Zumindest bei folgenden Roboterherstellern sind solche schon „in trockenen Tüchern“: ABB Robotics, Friedberg, kommt mit einem neuen Steuerungskonzept auf den Markt, das synchronisierte Bewegungsabläufe ermöglicht und durch einfache Programmierbarkeit die Inbetriebnahmezeiten verkürzt.

Epson, Meerbusch, erfolgreicher Anbieter vierachsiger Scaras, stellt auf der Automatica ebenfalls ein neues, Roboter-Steuerungskonzept vor mit in die Steuerungshardware integrierbarer Bildverarbeitung und als absolutes Novum: seinen ersten sechsachsigen Vertikalknickarm-Roboter. Damit bietet Epson eine durchgängige Produktreihe von der eindimensionalen Linearachse über Scaras bis hin zum Sechsachser, und alles unter dem Dach einer durchgängigen Steuerungsplattform.

Bei Stäubli Tec-System, Bayreuth, sowie bei Motoman, Allershausen, wird ebenfalls die Kombination „neue Roboter plus neues Steuerungskonzept“ zu sehen sein. Die Gerätegeneration TX, so war von Stäubli zu erfahren, zeichnet sich durch höhere Achsgeschwindigkeiten und Beschleunigung, Steifigkeit und Belastbarkeit aus. Außerdem soll sie wartungsärmer sein. Auf diese und ähnliche Features setzt auch Motoman.

Reis Robotics, Obernburg, setzt mit einem neuen Portal sowie mit dem Knickarmroboter RV6L-CO2 mit einem 2 kW-Laser und integrierter Strahlführung ganz auf Lasertechnik zum Schneiden, Schweißen, Beschichten, Härten und so weiter in höchster Präzision.

Bosch Rexroth rundet mit dem PowerScara seine TurboScara-Reihe im unteren Traglastbereich ab. Mit etwa 400 Millimetern Reichweite und integrierter Antriebstechnik ist er ein schnelles, robustes und preisgünstiges Einsteigermodell in die roboterautomatisierte Handhabungstechnik.

Eine neue Generation von Portalrobotern mit höheren Verfahrgeschwindigkeiten bei höherer Traglastfähigkeit kündigt Fibro, Haßmersheim, an.

Direktangetriebene Linearroboter sowie Scaras mit optischer Lageerkennung für Handhabungs- und Sortieraufgaben will Strothmann, Schloß Holte-Stukenbrock, in München präsentieren.

Und Kawasaki, Neuss, stößt mit dem sechsachsigen Knickarmroboter MX500N in die Handling-Schwerlastklasse vor. Seine Tragfähigkeit von bis zu 500 Kilo bei einer Wiederholgenauigkeit von 0,5 Millimeter lassen ihn zu einer echten Alternative zu den Schwerlastrobotern von ABB, Fanuc, Kuka oder auch Motoman werden, vor allem weil der MX500N, nach Aussage von Kawasaki, aufgrund seiner kompakten Bauweise weniger Stellfläche als die Geräte aus dem Wettbewerb benötigt.

Applikationen über Applikationen

Was mit Automatisierungstechnik alles möglich ist, demonstrieren auf der Automatica sehr augenfällig Systemhäuser und verschiedene Maschinen- und Anlagenbauer. Ob komplett roboterautomatisierte Bearbeitung von Teilen (SHL Automatisierungstechnik, Böttingen), Hochleistungsbestückung oder Solarzellenhandling (Manz-Automation, Reutlingen), Teileerkennung auf einem Förderband (HBInformatik, Gosheim), Verpacken (Robomotion, Stuttgart), Sortieren (Desotec, Winnenden-Hertmannsweiler), Vereinzeln (Baumann, Amberg) und so weiter - viele der gezeigten Applikationen bergen Synergieeffekte in sich und vermitteln Denk- und Lösungsansätze für ähnlich gelagerte Fertigungsprobleme.

Mikron Assembly, Boudry, einer der namhaftesten Anlagenbauer in der Schweiz, kommt mit dem Montagesystem G05 nach München. Basierend auf modularen und hochstandardisierten Zellen für die manuelle, halb- und vollautomatische Montage erlaubt es sowohl die Realisierung von hybriden Montagesystemen als auch die schnelle Neukonfiguration kompletter Anlagen. Ja nach Produktionsanforderung lassen sich Taktraten zwischen 10 und 100 pro Minute erreichen. Der Wiederverwendungsgrad der eingesetzten Komponenten liegt bei bis zu 60 Prozent. Die Steuerung erfolgt mittels PC und numerisch gesteuerten Achsen.

Bildverarbeitung: verbesserte Software-Releases, Systeme und Kameras

Die Beteiligung und Auskunftsfreudigkeit der Anbieter von Systemen, Komponenten und Software für die Industrielle Bildverarbeitung legt die Vermutung nahe, daß sie die Automatica offensichtlich als ihre neue Präsentations-Plattform angenommen haben, wo sie einem größeren internationalen Publikum ihre aktuellen Bildverarbeitungslösungen vorstellen wollen.

Bei Rauscher, Olching, beispielsweise wird es unter anderem eine Weiterentwicklung der Matrox Imaging Library sein. Diese Softwarebibliothek für die Bilderfassung, -verarbeitung, -analyse, -anzeige und -archivierung hat sich seit mehr als zehn Jahren in Bereichen wie Qualitätskontrolle, Robotics, Halbleiterproduktion, Medizin, Mikroskopie und so weiter bestens bewährt.

Vitronic, Wiesbaden, feiert heuer nicht nur sein 20jähriges Firmenjubiläum, sondern stellt auf der Automatica unter anderem Bildverarbeitungslösungen zur dreidimensionalen Schweißnaht- sowie zur automatischen Montageprüfung an Fahrzeugaggregaten vor, deren Software schnell und unkompliziert an neue Bauteilvarianten angepaßt werden kann.

Apropos Software: Nahezu alle Bildverarbeiter haben an der Funktionalität ihrer Software-Pakete gefeilt. Interessant sind unter anderem sicher auch folgende Neu- und Weiterentwicklungen:

- das Watchguard System der Basel AG, Ahrensburg,

- LED-Lichtsysteme für die Bildverarbeitung von Büchner, Welden, und die Lichtbar von Optometron, München,

- Kameras, Frame Grabber und die BV-Software Halcon 7.0 von IDS, Obersulm, (letztere auch von MVTec, München),

- Highspeed-Kameras von Mikrotron, Unterschleißheim,

- Kameras ebenfalls von in-situ, Sauerlach, NET, Finning, und Neurocheck, Remseck,

- BV-Lösungen von Asentics, Siegen, und Stemmer, Puchheim,

- Vision-Sensoren von Captron Electronic, München.

Systeme und Komponenten: Kundennutzen ist das A und O

Flexible Einsatzmöglichkeiten, hohe Verfügbarkeit, weitestgehende Modularisierung und Standardisierung, Kompaktbauweise, verbesserte Wartungs- und Servicefreundlichkeit - das sind die grundsätzlichen Trends, die sich im Bereich der Systeme und Komponenten für die automatisierte Montage und Handhabung abzeichnen.

Nahezu 50 Automatica-Aussteller aus diesem Bereich haben uns geschildert, welchen Nutzen die von ihnen entwickelten beziehungsweise verbesserten Produkte und Lösungen für deren Anwender haben. Sie alle gebührend vorzustellen, sprengt jedoch den Rahmen, weshalb wir uns an dieser Stelle auf einige wenige beschränken:

- hybride Montagesysteme: LP Montagetechnik, Erlangen,

- Schraub- und -zuführsysteme: Desoutter, Maintal, und WSM-Automation, Castrop-Rauxel,

- Greifer/-systeme: Sommer-Automatic, Straubenhardt; Fipa, Ismaning,

- Handhabungsgeräte: Miksch, Göppingen; Piab, Friedberg; Sitec Aerospace, Waakirchen,

- Palettiertechnik: Grässlin, St. Georgen,

- Lineartechnik: Heinz Mayer, Holzmaden.

- Industrieprofile: MiniTec, Waldmohr.

Wir könnten die Aufzählung der Automatica-Highlights noch weiter fortsetzen, aber ein bißchen Spannung muß ja schließlich auch sein. Und nicht zuletzt publiziert unsere Redaktion als Medienpartner der Messe München zur Automatica die Messe-Sonderausgabe gleichen Namens. Darin werden wir eingehender über weitere interessante News berichten. Redaktionsschluß ist übrigens der 10. Mai.

Erschienen in Ausgabe: 01/2004