Hart im Nehmen

Elektroautomation

Mobile IT - Die Digitalisierung industrieller Fertigungsprozesse erfordert zuverlässige mobile Hardware – weg von stationären hin zu universellen Bediengeräten. Tablets der Fieldbook-Reihe von Logic Instrument erfüllen alle Anforderungen an extreme Robustheit.

14. Februar 2017
Weder Staub, Stürze, Flüssigkeiten, Vibrationen, Schocks, Salznebel oder Extremtemperaturen können dem Fieldbook-Tablet von Logic Instrument etwas anhaben.
Bild 1: Hart im Nehmen (Weder Staub, Stürze, Flüssigkeiten, Vibrationen, Schocks, Salznebel oder Extremtemperaturen können dem Fieldbook-Tablet von Logic Instrument etwas anhaben.)

Industrie 4.0 ist mit hoher Geschwindigkeit auf dem Vormarsch. Statista prognostiziert für das Jahr 2018 ein Investitionsvolumen von etwa zwei Milliarden Euro in Deutschland, bis 2020 soll es weiter auf 2,62 Milliarden Euro steigen. Produktionsprozesse ändern sich und bedingen einen Strukturwandel, der immer mehr Flexibilität und damit Mobilität verlangt. So rückt das Stichwort »mobile IT« in den Focus. Für diese Anforderungen eignen sich Tablets: Sie haben sich zu multimedialen Alleskönnern entwickelt, sind handlich und durch den Einsatz von Funktechnologien wie Bluetooth oder WLAN als Schnittstelle zwischen Bediengerät und Anlage ortsungebunden.

Erfahrungsgemäß geht es in der Industrie ruppig und unsanft, nicht selten auch schmutzig, zu: Stöße, Erschütterungen und Vibrationen stehen für die Geräte genauso wie nasse und ölige Fingerabdrücke an der Tagesordnung. Consumer Tablets sind dafür nicht geeignet. Hersteller wie Logic Instrument bieten mit ihren robusten Tablets der Fieldbook-Reihe Lösungen speziell für die Industrie. Für die Automationsbranche gibt es verschiedene Einsatzmöglichkeiten: Bei der Installation oder Erweiterung von Bussystemen kann es zu Mängeln – sogenannten Verbaufehlern – kommen.

Fehlerbeseitigung per Tablet und App

Tablet-gestützte Sichtprüfungen sind eine bewährte Methode, diese ausfindig zu machen. Via Tablet und entsprechender Analyse-App kann das Anlagepersonal die Sichtprüfung selbst vornehmen und gefundene Fehler direkt beheben?– inklusive umfassender Auswertung mit ausführlichen Hinweisen zur Fehlerbeseitigung. Der große Vorteil dabei ist, dass durch das softwaregestützte Verfahren ein strukturierter Prozess vorliegt, der wiederholbar ist, eine systematische Vorgehensweise ermöglicht und von jedem Anwender umgesetzt werden kann.

Eine Vielzahl von Messgeräten in der Automation kommt mittlerweile nicht mehr ohne ausreichend dimensionierte Rechenleistung aus. Verschiedene Standards, wie Ethernet oder USB, sorgen dafür, dass Computer und Messgerät miteinander kommunizieren?– drahtlose Kommunikationsstandards, wie WLAN oder Bluetooth, kommen dabei immer häufiger zum Einsatz– insbesondere bei Tablets. Nahezu jedes verfügbare Messgerät kann mit mindestens einem dieser Standards angesteuert werden.

Touchscreens ermöglichen intuitive Bedienung

Andere weitverbreitete Standards wie Radio Frequency Identification (RFID) und Near Field Communication (NFC) ermöglichen zudem eine direkte Interaktion mit Feldgeräten auf der Automatisierungsebene. Falls der Anwender ein Messgerät über einen stationären Rechner steuert, kann er die Bedienoberfläche meist nach seinen individuellen Anforderungen anordnen. Er lässt sich lediglich die Elemente beziehungsweise Informationen anzeigen, die er wirklich braucht.

Noch intuitiver wird die Bedienung per Touchscreen auf einem Tablet. Verschiedene Messgeräte, zum Beispiel Oszilloskope, sind mittlerweile immer öfter mit Touchscreens ausge-stattet. Tablets bieten die gleichen Vorteile, nur günstiger. Bei der Fieldbook-Reihe von Logic Instrument lassen sich die Displays mit Handschuhen bedienen und sind selbst bei starkem Sonnenschein oder wechselnden Lichtverhältnissen gut ablesbar. In diesen Situationen versagen stationäre Rechner oder einfache, verbaute Touchscreens oft.

Für raue Umgebungen geeignet

Zertifizierungen wie MIL-STD810G und IP67 bescheinigen, dass die Tablets alle Anforderungen an Robustheit erfüllen und bei Staub, Stürzen, Flüssigkeiten, Vibrationen, Schocks, Salznebel sowie Extremtemperaturen weiter voll funktionsfähig bleiben. Für spezielle Wünsche an die Geräte bietet Logic Instrument zudem individuell angepasste Lösungen an. Eine mobile und robuste IT kann für die Automatisierung ein hervorragender »Beschleuniger« sein.

Erschienen in Ausgabe: 01/2017

Schlagworte