Gut gegriffen

Vor einem guten Jahr ist die Gimatic Vertrieb GmbH mit dem direkten Vertrieb in Österreich gestartet. Das Unternehmen hat nun über den Status quo berichtet.

08. April 2019
Gut gegriffen
Typische Anwendung aus der Kunststoffstoffspritzguss-Industrie: Plug-and-play Greifer in Deckelschließanlage bei Bowler Plastics, Südafrika. (Bild: Gimatic Vertrieb GmbH)

„Nachdem wir mit dem direkten Vertrieb in Österreich gestartet sind, haben wir beständig neue Kunden akquirieren können und freuen uns damit auch über ein entsprechendes Umsatzwachstum“, berichhtet Johannes Lörcher, Geschäftsführer Gimatic Vertrieb in Hechingen.

Unterstützt von Hechingen aus kümmert sich Lars Janser in der österreichischen Niederlassung in Graz um die Belange der dort ansässigen Kunden. „Herr Janser hat also einen guten Job gemacht, auf dieser Basis können wir aufbauen“, resümiert Lörcher.

Im Fokus stehen in Österreich neben dem gesamten Gimatic-Portfolio Systemlösungen für die Kunststoffspritzguss-Industrie. Dieses wird derzeit noch fast ausschließlich aus dem Standardportfolio nachgefragt.

„Insbesondere aus unserem Standard-Plastik-Programm verzeichnen wir eine große Nachfrage“, erläutert der Geschäftsführer.

Die Technische Beratung und Betreuung für Österreich erfolgt durch Herrn Lars Janser von Graz aus: „Die Entscheidung, den einstigen Händlervertrieb durch den Direktvertrieb zu ersetzen, hat sich bezahlt gemacht“, sagt der Niederlassungsleiter.

„Die Anfänge für Systemlösungen sind gemacht, wir haben einige mechatronischen Systeme verkauft, was aber noch nicht unserer Kapazität und vor allem nicht dem Bedarf entspricht“.

Denn auch der österreichische Markt verlangt zunehmend nach Systemlösungen für Greifer, die insbesondere in der Kunststoffspritzguss-Industrie eingesetzt werden, wie das Unternehmen weiter mitteilt. Die Systemlösungen werden in Deutschland konstruiert, gebaut und von dort geliefert. Standardprodukte kommen hingegen direkt aus dem Zentrallager in Roncadelle aus Italien.

Schlagworte