Goldrausch in Deutschland

Bundesbank untersucht das heimgereiste Bundesbankgold mit Röntgenfluoreszenz-Analysegerät von Olympus

31. Januar 2013

Die Bundesbank will in den nächsten Jahren gut 700 Tonnen Gold aus den USA und Frankreich in die Heimat holen. Damit verbunden ist eine strenge Eingangskontrolle. Die Echtheit und Reinheit des wertvollen Edelmetalls muss geprüft werden. Dazu werden die Barren zunächst gewogen, im zweiten Schritt kommt das Delta-Röntgenfluoreszenz-Analysegerät zum Einsatz.

Mit einem „Schuss“ aus der Röntgenpistole auf die Oberfläche lässt sich innerhalb von nur einigen Sekunden die Zusammensetzung des Edelmetalls feststellen. Anschließend wird der gesamte Quader nochmals mittels Ultraschall geprüft. Bis spätestens 2020 soll die Hälfte des Bundesbank-Goldschatzes geprüft sein und in eigenen Tresoren liegen. Weiterhin sind aller Voraussicht nach Stichproben-Prüfungen der noch in den USA und London lagernden Goldreserve geplant bei denen auch das mobile Delta RFA zum Einsatz kommen wird.