Fanuc investiert in Japan

Auslandsaktivitäten

Fanuc setzt seine Expansionspläne fort und investiert in den Produktionsstandort Japan.

31. März 2015

Mit der Regierung der Präfektur Tochigi hat Fanuc eine Vereinbarung über den Erwerb von insgesamt 695.000 Quadratmeter Gelände im Industriepark Mibu-hanyuda geschlossen. Gut die Hälfte davon (377.000 Quadratmeter) werden in einem ersten Schritt genutzt.

Noch in diesem Jahr soll mit dem Ausbau der Kapazitäten für CNC, Servomotoren und Servoverstärker begonnen werden. Die Pläne sind ehrgeizig. Bis April 2016 sollen die neuen Produktionsgebäude mit einer Fläche von 254.000 Quadratmeter fertig sein. Die Produktion soll schon im Oktober 2016 starten.

Dank modernster Produktionsausstattung und hohem Automatisierungsgrad werden dort pro Monat 10.000 CNC hergestellt werden können. Bislang kann Fanuc monatlich bis zu 25.000 CNC fertigen. Die monatliche Produktionskapazität bei Servomotoren wird um 60.000 Einheiten (bislang: 125.000 Units/Monat) steigen, bei Servoverstärkern um 35.000 Einheiten (bisher: 84.000 Units/Monat). Da Fanuc in seinen Robotern eigene Servomotoren verbaut, stieg alleine durch den kürzlich erfolgten Ausbau der Produktionskapazität auf 5.000 Roboter pro Monat der Bedarf für Servomotoren auf 350.000 Einheiten pro Jahr (Anmerkung: nicht alle Fanuc-Roboter sind sechsachsig). Olaf Kramm, Geschäftsführer der Fanuc Deutschland GmbH, dazu: »Wir wachsen weltweit und erschließen uns neue Marktbereiche.«

Insgesamt werden im Mibu-hanyuda-Industriepark rund eine Milliarde Euro investiert. Enthalten sind in dieser Summe die Aufwendungen für das Produktionsgelände, die Gebäude einschließlich Sozialräume und für die Produktionsausrüstung.

Erschienen in Ausgabe: 02/2015