Es war einmal…

Im April 2004 kam die erste Industriekamera mit USB-Schnittstelle auf den Markt, entwickelt und produziert von IDS Imaging Development Systems in Obersulm.

06. Mai 2019
Es war einmal…
uEye: Die erste Industriekamera mit USB-Schnittstelle aus dem Jahr 2004. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Das im Consumer-Bereich weit verbreitete Interface galt damals als nicht industrietauglich. Heute – nach 15 Jahren – ist USB auch im industriellen Umfeld fest etabliert.

„Unsere Entscheidung für USB wurde zunächst stark belächelt“, erinnert sich Firmengründer Jürgen Hartmann. „Doch wir machten die Schnittstelle industrietauglich. USB ist sehr stark durch den Consumer-Markt getrieben und damit die ideale Lösung, um kostengünstige und dennoch leistungsfähige Kameraanwendung zu entwickeln.“

So vollzog IDS innerhalb eines Jahres den Wechsel von der Entwicklung analoger Framegrabber zur digitalen Industriekamera. Mit Erfolg, so das Unternehmen. Mittlerweile sei die Schnittstelle, bereits in dritter Generation, vom Markt nicht mehr wegzudenken – ebenso wie IDS. Mit weit mehr als einer Million verkauften Kameras zähle das Unternehmen inzwischen zu den Marktführern der Industriekamerabranche.

Das Produktportfolio hat sich im Vergleich zu 2004 deutlich erweitert. Das Sortiment umfasst inzwischen über 600 Modelle mit USB 2.0, 3.0 und 3.1 Gen1 Schnittstelle.

Schlagworte