Engineering für Heute und Morgen

Lenze präsentiert auf der SPS IPC Drives neben Hard- und Software auch Tools und Konzepte für den Maschinenbau in Zeiten von Industrie 4.0.

19. November 2018
Lenze präsentiert auf der sps ipc drives neben Hard- und Software auch innovative Tools und Konzepte für den Maschinenbau in Zeiten von Industrie 4.0. © Lenze
Bild 1: Engineering für Heute und Morgen (Lenze präsentiert auf der sps ipc drives neben Hard- und Software auch innovative Tools und Konzepte für den Maschinenbau in Zeiten von Industrie 4.0. © Lenze)

Wie sieht die Fabrik von morgen aus? Und welchen Anforderungen müssen Maschinen dafür gerecht werden – Maschinen, die heute schon gebaut werden? Das sind zentrale Fragen, die Lenze in den Fokus seines diesjährigen Messe-Auftritts in Nürnberg stellt.

 

Der Hersteller aus Hameln zeigt Steuerungs- und Antriebstechnik, komplette Automatisierungslösungen und Prototypen neuartiger Werkzeuge für einen effizienten Engineeringprozess. Offene Schnittstellen, die Verwendung einheitlicher Informationsmodelle im Rahmen der Verwaltungsschale und der Einsatz von herstellerübergreifenden Standards wie OPC UA, MQTT und OMAC/PackML sind bereits in der Automatisierungsplattform integriert.

 

Mit einer Kombination aus skalierbarer Hardware, modularer, durchgängiger Software und der zugehörigen Vernetzung sowie der Möglichkeit, über die Lenze-Töchter Encoway und Logicline auch individuelle Anwendungen für Kunden zu erstellen, bietet der Hersteller Lösungen für Industrie-4.0- und IIoT-Lösungen.

 

Außerdem treibt er mit themenspezifischen Whitepapern und Experten, die ihr Wissen mit OEM teilen, die digitale Transformation in der Wertschöpfungskette voran. Wie wirkt sich die Digital Challenge auf die Geschäftsmodelle von OEMs aus? Wie kann das Digital Engineering dazu beitragen, Zeit- und Kostendruck zu reduzieren?

 

Was muss beim Thema Cyber Security im Kontext von IIoT beachtet werden? Und wie lässt sich das Software-Development auf eine neue Basis stellen? Die Antworten auf solche Fragen für OEM zu liefern, hat für Lenze inzwischen die gleiche Bedeutung wie das Angebot von Hard- und Software.

 

Besonders das Digital Engineering leidet allerdings noch unter einem Mangel an durchgängigen Tools. Hier setzt Lenze an und entwickelt aktuell eine umfangreiche Werkzeugpalette, die eine Nutzung der Informationen des Digitalen Zwillings über alle Stufen des Lifecycles ermöglicht.

 

Der Hauptstand von Lenze findet sich in Halle 1, Stand 1-360. In Halle 6, Stand 6-236 präsentiert Lenze gemeinsam mit den Tochterunternehmen encoway und logicline Angebot im Bereich Digital Services und kundenspezifischer Anwendungsentwicklung.