Dyneon setzt auf HIMatrix-Sicherheitssteuerung

Dyneon setzt bei einem innovativen Pilotprojekt zur nachhaltigen Rückgewinnung von Rohmaterial auf die HIMatrix-Sicherheitssteuerung von Hima.

18. Mai 2015

Das Chemieunternehmen Dyneon hat Ende März die weltweit erste Anlage in Betrieb genommen, mit der sich End-of-Life Materialien aus Fluorpolymeren wiederaufbereiten lassen. Eine HIMatrix-Sicherheitssteuerung des Safety-Spezialisten Hima kommt dabei als ESD-System (Emergency Shutdown) zur Absicherung des Depolymerisationsreaktors zum Einsatz. Werden Übertemperaturen festgestellt, fährt das Safety-System die Anlage in einen sicheren Zustand, um Risiken für Mensch und Umwelt auszuschließen.

Die kompakte, modulare Sicherheitssteuerung HIMatrix wurde speziell für Applikationen entwickelt, die nur wenige oder höchstens einige hundert E/As benötigen. Die Leistungsfähigkeit, Kompaktheit und einfache Montage der verschiedenen Steuerungs- und Remote-I/O-Module kommt insbesondere bei vernetzten und zeitkritischen Applikationen zum Tragen. Zusätzliche Features wie die einfache Integrationsfähigkeit, Flexibilität bei Modifikationen und Erweiterungen sowie die gute Erfahrung mit Technik von HIMA sprechen aus Sicht von Dyneon für HIMatrix. „Jahrelange Erfahrung mit den Produkten von HIMA haben uns dazu bewogen, auch für diese neue Prozesstechnologie auf die Sicherheitstechnik von HIMA zu setzen“, erklärt Martin Neubauer, Projektleiter EMSR bei Dyneon.

Mit der weltweit einzigartigen Technologie zur Aufbereitung von Abfällen wird in der neue Hochtemperatur-Recycling-Anlage im Industriepark Werk Gendorf eine umweltschonende, nachhaltige Rückgewinnung von Rohmaterial realisiert. Durch Pyrolyse werden die perfluorierten „End-of-Life“ Abfälle mit einer sehr hohen Wiedergewinnungsrate von über 90 Prozent in die Monomere zurückgespalten. Diese werden in die vorhandene Destillationsanlage eingespeist und können in der normalen Produktion wieder eingesetzt werden.

Das innovative Verfahren zum „Up-Cyclen“ von perfluorierten Polymer-Reststoffen wurde im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes von Dyneon, der Universität Bayreuth und dem Forschungsinstitut InVerTec gemeinsam entwickelt. Eine HIMatrix-Sicherheitssteuerung des Brühler Safety-Spezialisten HIMA Paul Hildebrandt GmbH sorgt als ESD-System (Emergency Shut Down-System) für hohe Sicherheit in der Anlage.