Der Experte für Folientastaturen und Touchsysteme hat eine entsprechende Tastatur entwickelt, die sich via Plug & Play über USB in Embedded Systeme integrieren lässt. Wofür bislang neben der Folientastatur weitere Elektronik notwendig war, hat das Unternehmen eine integrierte Lösung realisiert.

ANZEIGE

Dank gedruckter Elektronik lassen sich frei konfigurierbare Tastaturcontroller direkt in die Folientastatur integrieren, wie der Hersteller ausführt. Möglich sei das, weil man Kupfer als Basismaterial für die Folien verwende. „Kupfer erlaubt uns, extrem kleine Bauteile zu löten und Elektronik in der Folientastatur ohne störende Leitungswiderstände zu realisieren – dies ist mit Leitsilber so nicht möglich“, erläutert Gero Jantzen, Leiter Elektronik bei Kundisch.

„Heutige Industrieanwendungen werden üblicherweise über Embedded Systeme gesteuert. Hier ist USB der Standard. Die andauernde Miniaturisierung verlangt zudem das Einsparen überflüssiger Komponenten.“ Mit der neuen Technologie lassen sich Folientastaturen künftig direkt über USB anschließen – zusätzliche Kundenhardware entfällt.

ANZEIGE

Drei umschaltbare Bedienebenen erweitern den Umfang der bis zu 64 auf 188 Funktionstasten. Über 19 Makros ermöglichen ein Zuweisen von Tastenfolgen, gleichzeitiger Betätigung, oder auch Mausfunktionen, womit sich applikationsbezogene Maschinenbefehle verknüpfen lassen. Die USB-Folientastatur ist über ein PC-Tool konfigurierbar.

Das Unternehmen gibt auf der Messe außerdem einen Überblick über sein Produkt-Portfolio.

Kundisch auf der Embedded world vom 25. bis 27. Februar 2020 in Nürnberg: Halle 3, Stand 260.