Digital im Durchfluss

Endress+Hauser hat eine neue Durchfluss-Messgerätelinie auf den Markt gebracht. Proline 300/500 ist Industrie-4.0-ready, besitzt WLAN und gibt zusätzliche Geräte- und Prozessdiagnoseparameter aus.

02. Mai 2019
Promass  F   300  01  Titelseite-A4 032
Proline 300/500: Durchfluss-Messtechnik bereit für die digitale Zukunft. (Bild: Endress+Hauser AG)

Die in der NAMUR-Roadmap spezifizierten Eigenschaften von smarten Sensoren zeigen auf, welche Kriterien ein Messgerät erfüllen muss, um „Industrie-4.0-ready“ zu sein. Die neue Proline 300 erfüllt diese Kriterien, wie der Hersteller weiter mitteilt: Sie ermöglicht neben der digitalen Anbindung über herkömmliche Feldbusse wie Profibus DP/PA, Foundation Fieldbus, Modbus oder HART/WirelessHART auch Ethernet-basierte Kommunikation via Profinet, Ethernet/IP und WLAN.

Multiparametersensoren wie Promass und Promag erzeugen neben den Durchfluss-Messwerten eine ganze Reihe zusätzlicher Prozessparameter und Geräte- und Prozessdiagnosedaten.

Die Geräte sind nach IEC61508 entwickelt. Das integrierte SIL-Gerätekonzept hilft, systematische Fehler zu vermeiden. Es gewährleistet eine sichere und einfache Inbetriebnahme und wiederkehrende Prüfungen von Messgeräten in PLT-Schutzeinrichtungen. Robuste und langzeitstabile Sensorik mit hygienischem Design berücksichtigt die Anforderung in hygienischen Prozessen.

Die im Gerät integrierte und kontinuierlich arbeitende Geräteprüfung ermöglicht zudem eine permanente Überprüfung der Durchfluss-Messgeräte direkt in der Rohrleitung. Alle Prüfungen mit Heartbeat Diagnose, Verifikation oder Monitoring werden auf den im Gerät hinterlegten unveränderlichen Werkszustand referenziert und automatisch gespeichert.

Ein Feature der Monitoringfunktion ist die Verarbeitung des HBSI (Heartbeat sensor integrity) Parameter: dieser ermöglicht konkrete Aussagen über den sogenannten Arbeitsvorrat des Gerätes in korrosiven, abrasiven-, oder belagsbildenden Anwendungen. Damit wird vorausschauende Wartung möglich.

Das HistoROM Datenspeicherkonzept sichert die Daten, bringt Transparenz im Messbetrieb und vermeidet die Neuparametrierung nach einem Komponententausch, so der Hersteller. HistoROM Backup ist der mit dem Gehäuse verbundene Datenspeicher. Hier liegt jetzt neu auch die Firmware des Gerätes, die dafür sorgt, dass alle Komponenten und Ersatzteile auf die im Gerät aktuell hinterlegte Firmwareversion synchronisiert werden.

Auf dem im Gerät befindlichen und steckbaren Transmitterspeicher HistoROM T-DAT werden alle Parametrierdaten direkt nach der Konfiguration automatisch abgelegt. Von dort kann die letzte Einstellung als Backup geladen werden. Außerdem speichert der T-DAT alle relevanten Daten im laufenden Betrieb der Messstelle. Die Daten der Messstelle können auf ein Ersatzgerät durch Umstecken des T-DAT übertragen werden.