Die richtige Software im Visier

Produktionsplanung - ERP/PPS-Software sorgt für einen reibungslosen Ressourcenfluss in der Produktion. Die Suche nach einer geeigneten Lösung gestaltet sich aber vor allem für mittelständische Unternehmen oft schwierig.

11. Februar 2007

Produzierende Mittelstandsunternehmen bestehen im harten Wettbewerb langfristig nur mit IT-gestützten Planungsinstrumenten. Ziele sind eine Kostenminimierung durch möglichst niedrige Lagerbestände und kurze Durchlaufzeiten sowie eine lückenlose Aufsicht über die gesamte Wertschöpfungskette. Diese Punkte greift 3S vom gleichnamigen Hersteller aus Attendorn auf. Das modulare Softwarepaket zur Ressourcensteuerung ist laut 3S leistungsstark und anpassungsfähig. Von der Fabrikationsplanung und Lagerhaltung über Herstellungsprozesse bis zum Mahnwesen bildet die IT-Lösung nahezu alle Belange produzierender Betriebe ab. 3S bietet darüber hinaus individuelle Programmierleistungen und privilegierte Microsoft- Services durch seine Gold-Zertifizierung.

Alles in der Planung

Ob Bürostuhl, Hydraulikpumpe oder Schokoriegel - stets gilt es, verfügbare Fertigungskapazitäten bestmöglich auszulasten, Rohmaterialen günstig einzukaufen und Liefertermine peinlich genau einzuhalten. Hier greift eine EDV-basierte Ressourcenplanung produzierenden Unternehmen unter die Arme und dient als gesamtökonomisches ERP-System (Enterprise Resource Planning) und PPS-Tool (Produktionsplanung und -steuerung). Mit der auf Microsoft SQL-Server basierenden 3S-Software verschaffen sich Benutzer minutengenau Auskunft über Produktions- und Fertigungsstand, über Auslastung von Kapazitäten sowie Lagerbestand, aber auch über Einkauf und Buchhaltung. Daten wie etwa Stückzahlen oder Störungen fließen mittels einer Schnittstelle für die Betriebsdatenerfassung oder direkt aus Maschinen in die Berechnungen ein. Bezüglich Planungssicherheit und harmonischer Arbeitsabläufe ermöglichen Vertriebsund Verwaltungsbestandteile auftragsgenaue, fundierte Preiskalkulation unter Einbeziehung aller notwendigen Faktoren. Dank der Modularität lässt sich das Programm individuell und detailtreu an jede denkbare Firmenstruktur anpassen. Bereits bestehende Unternehmensdaten übernimmt 3S durch die offene Programmpaketarchitektur. Als eines der ersten Unternehmen überhaupt setzte das Attendorner Entwicklerteam die Metasprache XML ein, womit reibungslose Datenabgleiche mit Kunden sowie mit Lieferanten möglich sind und Informationen aus dem System für andere Anwendungen zur Verfügung stehen. Für ein hohes Maß an Sicherheit setzt 3S auf das »Secure Transaction Tracking«-Verfahren, welches Datenbestände automatisch zu einem beliebigen Zeitpunkt wiederherstellt und selbst Systemabstürzen und Stromausfällen wirkungsvoll entgegentritt. Mit »Stored Procedures « erfolgt die Datenverarbeitung auf dem Server. Das befreit angebundene Workstations von zeitraubender Arbeitslast und verhindert zugleich den gefürchteten Datenverlust. So benötigen Workstations weit weniger Rechnerleistung als bei herkömmlichen Systemen. Aufgrund des serverbasierten Ansatzes erfolgt die Anbindung von Partnerunternehmen oder Filialen über VPN-Tunnel oder ISDN. Die Betriebsdatenerfassung arbeitet auch über mobile Geräte und Handhelds aller Art, wie PDAs oder Mobiltelefone. 3S unterstützt Standardprogramme wie Microsoft Excel oder Word. Mit dem im Toolpaket enthaltenen »Crystal Reports« generieren Anwender komplexe Analysen aus dem Datenbestand. Durch Verwendung von Microsofts »Share- Point Services« binden Anwender selbst unstrukturierte Daten in ihre Projektlandschaft ein und erstellen tagesaktuelle Auswertungen. Die gesamte Programmsuite ist multilingual ausgelegt. Zehn wichtige Sprachen stehen bereit, weitere befinden sich in Vorbereitung. Filialen und Produktionsstätten im In- und Ausland arbeiten somit ohne Kommunikationsbarrieren mit gleichen Datensätzen. 3S offeriert außerdem eine Lagerverwaltung mit permanenter Inventur, welche die Erfassung komplexer Chargen in unterschiedlichen Behältern ermöglicht. Bei der Registrierung von Wareneingängen helfen ein integrierter Eigenschaftskatalog sowie die Möglichkeit, durchgängig Chargen, Seriennummern, Barcodes und RFIDs in beliebig viele Lager abzubilden. Selbst Sonderformen wie Kommissions-, Sperr- und Fremdlager bei Kunden und Lieferanten verwaltet das System. Als unerlässlich für Unternehmer gilt das Qualitätsmanagement. Entsprechende Module erfassen Messdaten und erlauben die Wertung von Lieferanten im Hinblick auf Termintreue, Liefergeschwindigkeit und Produktqualität. Vergleiche von Rohstoffvorräten und anstehenden Aufträgen versetzen 3S-Anwender in die Lage, effektiv zu produzieren. Sie erhalten daher von der Software auf Basis von Lagerdaten automatisch Hinweise, sobald bestimmte Produktionen oder Auslieferungen beginnen können. Umgekehrt zeigt die 3S-Software gegebenenfalls sofort auf, woran es bei der Ausführung eines Kundenauftrags mangelt und generiert auf Grundlage komplexer Nettobedarfsermittlungen selbstständig aktualisierte Bestell- und Produktionsvorschläge. Buchhaltungsmodule unterstützen 3S-Nutzer bei der Bearbeitung von Ein- und Ausgangsrechnungen, erinnern an fällige Rechnungen und gewährleisten so Planungssicherheit und Übersicht. Zudem runden Formelumrechner, Schnittstellen für die Auswertung oder elektronische Übermittlung der Daten an den Steuerberater das Paket ab.

www.3S-erp.de

Erschienen in Ausgabe: 01/2007