Die Philosophie dahinter

Identischer Grundaufbau aller Phytec-Enwicklungskits

17. April 2008
Bild 1: Die Philosophie dahinter
Bild 1: Die Philosophie dahinter

Entwicklungskits für Mikrocontroller haben unterschiedliche Zielsetzungen. Dies führt zu einer Bandbreite von Produkten im Markt. Halbleiterhersteller wollen einen möglichst tiefen Einblick in die Leistungsfähigkeit ihrer Controller geben, Softwarehersteller benötigen die Hardware zur praxisnahen Demonstration der Entwicklungsumgebungen. Darüber hinaus gibt es weitere Kit-Anbieter mit unterschiedlichen Zielsetzungen wie Phytec Messtechnik aus Mainz. Die klare Beschreibung der Philosophie hinter ihrem Angebot ermöglicht eine bessere Positionierung und bietet generelle Entscheidungshilfe und Denkanstöße.

Der Grundaufbau aller Phytec-Kits ist identisch: Der Mikrocontroller mit allen Funktionalitäten, die eine sehr enge Anbindung benötigen oder die über unterschiedlichste Serienanwendungen hinweg identisch sind, befinden sich auf einem Steckmodul. Weitere Funktionalitäten und die Anbindung an ein Entwicklungssystem sind auf einer Basisplatine untergebracht. Die Modularität der Phytec-Kits resultiert aus der Zielsetzung, die Steckmodule mit Controller, RAM, Flash, Timer oder Ethernet sowie weitere, allgemein erforderliche Schnittstellen in unveränderter Form in Serienprodukten verwenden zu können. Der Serieneinsatz der Module ist Leitgedanke für die -Philosophie der Entwicklungskits. Neben einer breiten Palette unterschiedlicher Mikrocontroller bieten die Mainzer spezifische Softwareunterstützung für unterschiedliche Einsatzgebiete an.