Der akademische Roboter

Hochschulstudenten wird Programmierung und Steuerung von Industrierobotern ermöglicht

11. März 2011
Bild 1: Der akademische Roboter
Bild 1: Der akademische Roboter

Um mit der Geschwindigkeit der Automatisierung auf dem Weltmarkt Schritt halten zu können, müssen Unternehmen über das richtige Fachpersonal verfügen. Die Rekrutierung von Fachkräften stellt eine Schlüsselherausforderung für die deutsche Wirtschaft dar. Hochschulen stehen dabei vor der Herausforderung, den Studenten nicht nur die theoretischen Grundlagen zu vermitteln, sondern sie auch mit dem nötigen Praxiswissen auszustatten. Auf Grund der hohen Kosten von Industrierobotern ist es für Hochschulen heute schwierig, die für einen praxisnahen Unterricht notwendigen Geräte anzuschaffen. Ohne einen passenden Industrieroboter, den Studenten für ihre Übungen verwenden können, ist eine praxisnahe Ausbildung aber nicht möglich. Eine Lösung für dieses Problem kommt nun von dem Robotikunternehmen Denso.

Denso Robotics hat zusammen mit einem anderen japanischen Unternehmen einen Kleinroboter entwickelt, der im Vergleich zu anderen Wettbewerbsprodukten sehr viele Vorteile hat, dabei aber wesentlich günstiger ist. Dieser akademische Roboter ermöglicht es Hochschulstudenten, auf einfache und sichere Art und Weise echte Industrieroboter zu programmieren und zu steuern. Bei dem neuen Produkt handelt es sich um einen kleinen Sechs-Achsen Roboter mit Greifer, der für Lern- und Trainingszwecke im akademischen Bereich und in der Fabrikautomatisierung entwickelt worden ist.

Yoksuke Sawada, Koordinator bei Denso für Europa, fasst die wichtigsten Vorteile des akademischen Roboters zusammen: „Der größte Vorteil des Roboters ist sicherlich der günstige Preis. Wir werden in der Lage sein, diesen Industrieroboter für weniger als 3000 Euro anzubieten. Darüber hinaus ist der Roboter leicht zu transportieren, einfach zu programmieren und kann problemlos in verschiedene IT-Umgebungen eingebettet werden. Des Weiteren benötigt man keinen externen Steuerungscontroller, da ein Mikrocomputer bereits im Roboterarm installiert ist. Die Steuerung des Roboters kann über einen normalen PC oder Laptop erfolgen, was insbesondere für Studenten besonders praktisch ist. Eine spezielle Schutzumhausung für den Betrieb des Roboters wird nicht benötigt.“ Der neue Roboter wird in Deutschland zum ersten Mal auf der Medtec Europe 2011 vorgestellt.