Dank Molex wird´s flexibel

Molex präsentiert seine neue kundenspezifische POF-Kabelkonfektionen und –Kabelstränge. Die robuste und kostengünstige Lösung bietet maximale Flexibilität für optische Verkabelungen.

14. Juli 2014
Molex stellt neue, vollständig kundenspezifisch konfektionierbare polymere optische Fasern (POF) und Kabelstränge vor.
Bild 1: Dank Molex wird´s flexibel (Molex stellt neue, vollständig kundenspezifisch konfektionierbare polymere optische Fasern (POF) und Kabelstränge vor.)

Die Produkte sind als robuste und kostengünstige Lösungen konzipiert und bieten maximale Flexibilität für die optische Verkabelung bei einer Vielzahl von Anwendungen in der industriellen Technik, Medizintechnik, im Transportwesen sowie auf den Gebieten erneuerbare Energien, Smart Grid, Elektro- und Hybridfahrzeuge, Verbraucherelektronik, Sensoren und bildgebende Verfahren.

"Kunden können für ihre Kabelkonfektionen und Kabelstränge Steckertyp, Mantelmaterial und –farbe, Temperaturbereich, UL-Zertifizierung, Kabellängen und Toleranzen, numerische Apertur und Fasergröße spezifizieren", erklärt Mickaël Marie, Business Manager Europa für Faseroptik im Bereich integrierte Produkte bei Molex. "Neben Kabelkonfektionen und Kabelsträngen mit Molex-SMI-Steckern stehen auch zahlreiche Steckverbinder anderer Hersteller zu Verfügung, so dass anwendungsspezifische Anforderungen zu einem günstigen Preis abgedeckt werden können."

Die POF-Kabelkonfektionen eignen sich für raue Umgebungsbedingungen mit Temperaturen von -55 bis +105°C. Darüber hinaus sorgt eine breite Auswahl an Kunststoff- und Metallsteckverbindern unterschiedlicher Hersteller für eine niedrige Einfügedämpfung bei kostengünstiger Komponentenauswahl. Die farbcodierten Mäntel ermöglichen eine Vereinfachung der Steckverbindermontage im Feld oder in der Fertigung und die Möglichkeit der Montage der blanken Faser machen die POF-Kabelkonfektionen und Kabelstränge zur optimalen Lösung für Sensoranwendungen.

"Durch den Einkauf von komplett kundenspezifisch angepassten Lösungen können Unternehmen durch eine Senkung der Anzahl von Lieferanten ihre Lieferkette vereinfachen und Fremdkosten senken", führt Marie weiter aus.