i-Botics ist ein Anbieter von kollaborativen Assistenzsystemen. Das sind auf die Unterstützung von Arbeitsprozessen spezialisierte Roboter. Diese werden mit Komponenten verschiedener Hersteller individuell für die unterschiedlichsten Herausforderungen auf Kundenwunsch konfiguriert. Der Einsatz der Canon Software Industrial Imaging Platform Vision Edition-U erweitert nun die Möglichkeiten dieser Anwendungen, wie die beiden Unternehmen weiter erklären.

Die Canon Bildverarbeitungssoftware in Verbindung mit Canon Netzwerkkameras kommt mit Cobots von Universal Robots (UR) zum Einsatz. Sie unterstützt den kollaborativen Roboter bei der Durchführung von kleinteiligen und präzisen Aufgaben. Dabei „sieht“ die Netzwerkkamera VB-H45 mit 340-Grad-Drehung, vertikalem Shift und 20fach Autofokuszoom alles, was für einen Produktionsprozess wichtig sein kann. Auch QR-Codes können zur Aufgabensteuerung genutzt werden.

Die Software prüft die Anwesenheit von Bauteilen, kann analoge Anzeigen, Texte und Zahlen ablesen und damit auch Maschinenzustände rein optisch erkennen und an den Roboter weitergeben, der dann programmierte Aktionen abruft und ausführt.

ANZEIGE

Eine beispielhafte Anwendung zeigt Universal Robots hier auf seinen Internetseiten in einem Video.

„i-Botics ist der ideale Vertriebspartner in der deutschen Region. Wir erwarten, dass wir Unternehmen beim Übergang zur Industrie 4.0, also bei der Digitalisierung von Prozessen, unterstützen können“, sagt Canon Business Development Manager Andreas Herrnböck.

ANZEIGE

„Hier spielt die Canon Industrial Imaging Platform eine wichtige Rolle. i-Botics verfügt über langjährige Erfahrung im Markt für kollaborative Roboter und bietet neben seiner Beratungskompetenz auch eine umfassende Palette an Produkten und maßgeschneiderten Lösungen.“

Torsten Woyke, Geschäftsführer von i-Botics ergänzt: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem bewährten und erfahrenen Partner Canon, um unseren Vertrieb im deutschen Markt auszubauen.“