CANopen FD Protokollstack

MicroControl präsentiert das neue Add-On CANopen FD. Der in ANSI-C geschriebene Quellcode ist eine Erweiterung zum CANopen Slave Protokollstack und setzt die Verwendung eines ISO CAN FD Controllers voraus.

13. Mai 2015
MicroControl präsentierte erstmals auf der Embedded World 2015 in Nürnberg das neue Add-On CANopen FD. (Bild: MicroControl GmbH & Co. KG)
Bild 1: CANopen FD Protokollstack (MicroControl präsentierte erstmals auf der Embedded World 2015 in Nürnberg das neue Add-On CANopen FD. (Bild: MicroControl GmbH & Co. KG))

Das Add-On CANopen FD wurde zeitgleich mit der Veröffentlichung des CANopen FD Standards (CANopen Version 5.0) durch den CAN in Automation e.V. (www.can-cia.org) vorgestellt.

Durch den Einsatz von CANopen FD können einerseits größere Mengen an Daten in einem Telegramm versendet werden (bis zu 64 Byte in einem Prozess-Daten-Objekt gegenüber bisher 8 Byte), womit die effektive Nettodatenrate auf bis zu 90 % gesteigert wird. Weiterhin kann durch eine Erhöhung der Bitrate während der Datenphase die Dauer einer CAN Botschaft verkürzt werden.

Um dem modularen Aufbau der MicroControl CANopen Protokollstacks gerecht zu werden wurde der CAN Treiber CANpie für den Einsatz mit ISO CAN FD Controllern im Funktionsumfang erweitert. Somit muss bei einem späteren Wechsel des Microcontrollers - im Gegensatz zu anderen Lösungen - lediglich der CAN Treiber getauscht werden, der Protokollstack bleibt gleich und sorgt damit für die nötige Investitionssicherheit.

Das Lizenzmodell bleibt auch mit der Einführung von CANopen FD unverändert: der Kunde erhält eine standortbezogene Firmenlizenz ohne Laufzeitkosten inklusive 12 Monaten technischen Support. Eine Anpassung an den CANopen FD Standard steht für die Produkte CANopen Bootloader sowie den CANopen Master Protokollstack in Q4/2015 auf der Roadmap.