Berührungslose Temperaturmessung in der Metallindustrie

Auf der diesjährigen Metec-Thermprocess zeigen die Spezialisten für Infrarot-Temperaturmessung Raytek und Ircon ihr umfassendes Pyrometerprogramm für Prozesse in der Metallindustrie.

09. Juni 2015
Robuste Pyrometer für den Einsatz in Hochtemperaturprozessen
Bild 1: Berührungslose Temperaturmessung in der Metallindustrie (Robuste Pyrometer für den Einsatz in Hochtemperaturprozessen)

Pyrometer messen die Infrarotstrahlung eines Objekts aus der Ferne und ermitteln daraus seine Temperatur. So ermöglichen sie die zuverlässige Überwachung von Produkten und Prozessen mit Temperaturen bis 3.000°C. Die Exponate reichen von robusten Handthermometern über fest installierte Pyrometer mit Zubehör für raue industrielle Bedingungen bis hin zu ultrakompakten OEM-Sensoren und hochpräzisen Wärmebildsystemen.

Das Standteam berät Messebesucher bei der Auswahl der richtigen Lösung für ihre spezifische Anwendung. Raytek und Ircon liefern passende Systeme für alle Einsatzszenarien, je nach Bedarf mit Ausgabe digitaler oder analoger Signale und Anbindung an alle gängigen Feldbusse und Industrial-Ethernet-Protokolle.

Die jüngste Produktneuheit, Raynger 3i Plus, ist ein Infrarot-Handthermometer für Hochtemperaturanwendungen bis 3.000 °C. Seine hohe optische Auflösung gewährleistet genaue Temperaturmessungen aus größerem Abstand. Ein hitzebeständiger „Red Nose“-Temperaturfühler warnt vor zur heißen Temperaturen für eine sichere Bedienung und effiziente Funktion. Mittels integrierten Laser- und Visierzielfunktionen lässt sich das Infrarotthermometer auch auf rotglühende Objekte einfach ausrichten. Es eignet sich somit hervorragend für die Metallproduktion und -verarbeitung.

Das breite Sortiment an fest installierten Punktpyrometern für industrielle Anwendungsbereiche mit Extrembedingungen umfasst Einfarbpyrometer, Zweifarbmodelle (Quotientenpyrometer) und Glasfasermodelle. Diese lassen sich auch an entlegenen oder schlecht zugänglichen Orten installieren und über die zugehörige Computer-Software konfigurieren. Um eine konsistent hohe Genauigkeit zu gewährleisten, sind die Geräte mit automatischen Selbstdiagnosefunktionen ausgestattet. Ein Durchsichtvisier sowie wahlweise ein Laservisier oder eine Videofunktion erleichtern die Ausrichtung. Einige Modelle verfügen über eine motorisierte Fokussierfunktion, die aus der Ferne gesteuert werden kann. Mit Kühlzubehör können die Systeme bei Umgebungstemperaturen bis +315 °C eingesetzt werden.

Die Raytek-Baureihe MI3 enthält das weltweit kleinste autarke Pyrometer mit einer Länge von 28 mm und einem Durchmesser von 14 mm. MI3-Sensoren widerstehen Umgebungstemperaturen bis +180 °C ohne Kühlung. Zwei kurzwellige Modelle liefern präzise Messungen von reflektierenden Oberflächen und eignen sich daher besser für Blechverarbeitungslinien als langwellige Infrarotsensoren. Zusätzlich sind MI3-Modelle mit ATEX- und IECEx-Zertifizierung zum Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen erhältlich.

Zeilenscanner von Raytek und Ircon generieren Wärmebilder von bewegten Prozessen in Band-, Fließ- und diskreter Fertigung. Die Systeme haben einen weiten Öffnungswinkel von 90°. Das Gehäuse mit Laservisier, integrierter Wasserkühlung und Luftblasvorsatz erlaubt den Einsatz unter schwierigsten Bedingungen. Mit einer Maximalauflösung von 200:1, Scangeschwindigkeiten von bis zu 150 Zeilen je Sekunde und bis zu 1.024 Messpunkten je Zeile zählen sie zu den genauesten und schnellsten Wärmebildsystemen auf dem Markt. Selbst kleinste Temperaturabweichungen und Hotspots werden erfasst und in Echtzeit angezeigt.

Raytek und Ircon auf der METEC-THERMPROCESS

Düsseldorf, 16.-20. Juni 2015

Halle 9, Stand B73