Beharrlichkeit zahlt sich aus

Neben dem Gesamtsieg gewann die ZF Friedrichshafen AG auch in der Kategorie »Interner Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter«.

18. Oktober 2012

Der interne Werkzeugbau der ZF Friedrichshafen AG aus Schweinfurt ist der Gesamtsieger des diesjährigen Wettbewerbs »Excellence in Production« und damit »Werkzeugbauer des Jahres 2012«.

Die ZF Friedrichshafen AG geht nun erstmals aus dem Branchenwettbewerb für den Werkzeugbau hervor. Während einer feierlichen Abendveranstaltung des 12. Internationalen Kolloquiums »Werkzeugbau mit Zukunft« am 25. September 2012 nahm Herbert Johann, Leiter Werkzeugbau der ZF Friedrichshafen AG, den begehrten Pokal im Krönungssaal des Aachener Rathauses vor mehr als 250 Zuschauern aus den Händen von Vorjahressieger Michael Breme, Leiter des Werkzeugbaus der Audi AG, entgegen.

Breme hob als Laudator bei ZF Friedrichshafen AG besonders die Einführung der Taktung hervor, die ZF Friedrichshafen AG in die Position versetzt hat, sich als wettbewerbsfähiger interner Werkzeugbau erfolgreich zu behaupten. Das Unternehmen gelte damit branchenweit als »Leuchtturm« für die Industrialisierung des Werkzeugbaus. Die Jury betonte, dass sich der Werkzeugbau der ZF Friedrichhafen AG als Kompetenzzentrum und zentraler Ansprechpartner im Konzern hervorragend positioniert habe. Das weite Kooperationsnetzwerk mit externen Konstrukteuren, Lohnfertigern und Werkzeugbaubetrieben überzeugte die Juroren ebenso wie das Lebenszyklusmanagement mit wöchentlichem Austausch zwischen Produktion und Werkzeugbau.