Der Markt der mobilen Robotik wächst. In Büros, Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen müssen die Fahrzeuge so leise sein, dass sie zum Beispiel nicht die Konzentration von arbeitenden Menschen beeinträchtigen.

ANZEIGE

Für exakt dieses Anforderungsprofil hat NSK das neue Antriebssystem entwickelt. Basis ist der Megatorque-Motor des Herstellers, der hier erstmals als Radantrieb zum Einsatz kommt und direkt, also ohne Getriebe, das Rad antreibt.

Die Steuereinheit wirkt dabei auf zwei Radeinheiten. Beide sind mit Sensoren ausgestattet, die unter anderem die Drehzahl, Beschleunigung und die Lage erfassen. Die Signale der Sensoren können zum Beispiel von einem On-Board-PC ausgewertet werden.

ANZEIGE

Bei der Entwicklung des Systems konnten die Ingenieure auf eine breite Palette vorhandener Technologien und Systembausteine in den Bereichen Mechatronik, Steuerungstechnik und Software zurückgreifen. Außerdem hat das Unternehmen in der Vergangenheit bereits mehrere mobile Assistenzroboter entwickelt.

Zur Arbeit der Ingenieure in diesem Projekt gehörte es auch, potenzielle Anwender wie Krankenhäuser und Bibliotheken nach ihren Anforderungen an mobile Robotik zu befragen. Schließlich sollte das Ergebnis der Entwicklungsarbeit nicht nur die technischen Möglichkeiten der Antriebstechnik bestmöglich nutzen, sondern dem Anwender auch eine wirklich praxisgerechte Lösung bieten.

Die Radeinheit ist nicht nur geräuscharm. Sie erfüllt auch alle einschlägigen Sicherheitsanforderungen für den Betrieb in der Nähe von Personen, erläutert der Hersteller. Zu den Sicherheitsmerkmalen gehören das sichere Anhalten beim Erkennen eines Hindernisses und die Möglichkeit, den Antrieb bei Unregelmäßigkeiten einfach manuell rückwärts zu bewegen.

Mit diesem Eigenschaftsprofil eigne sich die neue Antriebseinheit unter anderem für den Einsatz in Servicerobotern, Power-Assist-Schubwagen und anderen kollaborativen Roboter-Anwendungen, so das Unternehmen.