ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Andreas Baumüller

Andreas Baumüller

Finale

Der Geschäftsführer des Nürnberger Antriebsspezialisten Baumüller berichtet im exklusiven Interview von den Highlights, die auf der Hannover Messe 2016 zu sehen sein werden.

14. März 2016

Das Thema der Hannover Messe 2016 ist Integrated Industry. Wie bilden Sie das auf Ihrem Messestand ab?

ANZEIGE

Besucher werden an einem Handlingsystem unser komplettes Angebot zu Integrated Industry kennenlernen. Die Einheit, die man als Plug-and-play-Lösung bezeichnen kann, ist ein gutes Beispiel für die flexible Integration von Maschinenmodulen in Gesamtanlagen. Außerdem zeigen wir in Hannover die Möglichkeiten der intuitiven Visualisierung – dies auf beliebigen Endgeräten von aktuellem Industriestandard bis zur Möglichkeit der »Bring-your-own-device«-Lösung. Die Handlingeinheit kann in Gesamtanlagen flexibel integriert, auf verschiedene Arten angesteuert und auch ganz bequem nachgerüstet werden. Außerdem haben wir hier ein Condition-Monitoring-System implementiert, an dem unsere Experten die Möglichkeiten unserer vernetzten Serviceangebote erläutern können. Dies dient zur Umsetzung von Geschäftsmodellen zum Nutzen unserer Kunden. Wir zeigen mit diesem System bereits ein Anwendungsbeispiel von Integrated Industrie und Industrie 4.0 aus der Praxis.

 

ANZEIGE

Welche Neuerungen erwartet die Messe­besucher darüber hinaus auf Ihrem Stand?

Neuerungen gibt es unter anderem im Bereich der Automatisierungs- und Antriebskomponenten und speziell im Softwarebereich. Wir stellen zum Beispiel unsere neue HMI-Serie und die neuen Box-PC vor. Die Kombination der HMI mit Touch-Display mit dem effizienten und skalierbaren Box-PC ist eine vielseitige Lösung für die Steuerung und Bedienung von Maschinen. Außerdem erwartet die Messe­besucher Neuheiten bei unserer Antriebs­elektronik und unseren Motoren. Neben diesen Lösungen und Produkten für den Maschinenbau zeigen wir auch Neuerungen für die Anwendungsbereiche E-Mobility, sowohl für Land- als auch Wasserfahrzeuge.

  - Viele Kunden fordern heute vom Automatisierungsanbieter eine Rundumbetreuung über den gesamten Lebenszyklus. Was finden die Messebesucher dazu auf dem Baumüller-Stand?

Wir decken als Unternehmensgruppe alle Lebenszyklusbereiche von der Projektierung bis hin zu Wartung und Instandhaltung ab. Auf der Hannover Messe sind unser Systemhaus, das sich um das Engineering sowie die Projektierung und Inbetriebnahme von Maschinen kümmert, sowie unsere Dienstleistungsunternehmen vertreten. Diese führen unter anderem Instandhaltungen, Instandsetzung, Verlagerungen und Montagearbeiten durch. Zudem können sich Messebesucher über unsere Leistungen im Schaltanlagen- und Sonder­maschinenbau informieren. Mit unserem Angebot decken wir für den Maschinenbauer alle wichtigen Aufgaben in Bezug auf Antriebs- und Automatisierungstechnik im In- und Ausland ab.

 

Industrie 4.0 soll die Effizienz und Flexibilität steigern. Steigt dadurch nicht auch die Komplexität?

Ganz im Gegenteil. Alle Lösungen im Bereich der Integrated Industry und Industrie 4.0 sind darauf ausgelegt, die Komplexität zu reduzieren und die Nutzerfreundlichkeit zu steigern. Besonders bemerkbar macht sich das in der Datenhaltung: Grundvoraussetzung der Vernetzung sind schließlich strukturierte Datenbanken und eine übersichtliche Maschinensoftware. Auch Aspekte wie die Visualisierung spielen eine große Rolle. Wir berücksichtigen bei unseren Maschinenvisualisierungen die gleichen Kriterien, wie es die Entwickler von Smartphone-Apps machen. Übersichtliche Menüführung und auch ansprechendes und intuitives Design stehen hier im Fokus.

 

Industrie 4.0 ist auf der Hannover Messe seit Jahren Fokusthema. Welche konkreten Projekte können Sie in diesem Bereich nennen?

Das Thema Industrie 4.0 oder die effiziente & flexible Maschinengestaltung mit intelligenter Antriebstechnik ist bei Baumüller bereits seit Mitte 2000 ein Thema, welches nicht nur diskutiert wird, sondern sich in realer Umsetzung befindet. Hier kann ich Ihnen als Beispiel das Projekt eines Textilmaschinenherstellers nennen: In der Maschine haben wir viele Aspekte der Integrated Industry und Industrie 4.0 berücksichtigt und umgesetzt. Die Maschine ist flexibel erweiterbar, sie kann von unterschiedlichen – auch mobilen Devices – gesteuert werden, sie ermöglicht weltweit Remote-Zugriff für Updates, Software-gestütztes Datenmanagement zur Zustandsanalyse und bietet mit einem integrierten Condition Monitoring maximale Verfügbarkeit. Dank flexibler Software können Textilmuster frei programmiert und ohne Rüstzeit auf der Maschine umgestellt werden. So ist die effiziente Fertigung individueller Produkte möglich. Dieser Maschinentyp ist erfolgreich am Markt platziert.

 

Welche Zukunftsbranchen hat Baumüller außerdem im Fokus?

Zum einen ist der Maschinen- und Anlagenbau generell und mit den oben beschriebenen Themen aus unserer Sicht eine klare Zukunftsbranche. Ein weiterer Zukunftsbereich für Baumüller ist als Beispiel die mobile Antriebstechnik. In dieser Sparte sehen wir sowohl die Land- als auch Wasserfahrzeuge. Die Forderungen nach Emissionsreduktionen werden immer relevanter. Dieses Feld wird uns über viele Jahre beschäftigen.

Erschienen in Ausgabe: 02/2016