30 Prozent günstiger

Beckhoff stellt den neuen CX5000 vor

05. März 2009
Bild 1: 30 Prozent günstiger
Bild 1: 30 Prozent günstiger

Der neue CX5000 von Beckhoff baut mit Abmessungen von 86 x 100 x 91 Millimetern sehr kompakt. Hutschienenmontierbar und lüfterlos konzipiert, arbeitet er mit einer maximalen Verlustleistung von nur acht Watt. Ermöglicht wird das neue Automatisierungskonzept durch den Atom-Prozessor, die jüngste Prozessorgeneration von Intel. So ist das Gerät laut Beckhoff rund 30 Prozent günstiger als Geräte in einer vergleichbaren Leistungsklasse.

Im Gegensatz zu den anderen CX-Gerätefamilien verfügt der CX5000 über eine feste Anzahl an Systemschnittstellen. Erweiterungsmöglichkeiten wie die Integration von Feldbusmastern oder -slaves ergeben sich durch den Einsatz von Ethercat-Klemmen. Als Systemschnittstellen stehen zwei unabhängige Gigabit-Ethernet-Ports sowie vier USB-2.0-Schnittstellen zur Verfügung. An die DVI-D-Schnittstelle kann der Anwender ein Beckhoff Control-Panel oder einen handelsüblichen DVI-Monitor anschließen. Als Boot- und Speichermedium kommt eine auswechselbare Compact-Flash-Karte zum Einsatz. Bei den Betriebssystemen besteht die Wahl zwischen Windows CE sowie Windows XP Embedded. Durch die Automatisierungssoftware Twincat wird ein CX5000-System zu einer leistungsfähigen SPS und Motion-Control-Steuerung mit oder ohne Visualisierung.