21. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Mobile Industrial Robots verdreifacht Umsatz


Die Wachstumsstrategie von Mobile Industrial Robots (MiR) für das Jahr 2017 ist voll aufgegangen: Das dänische Unternehmen erwirtschaftete einen Jahresumsatz von zehn Millionen Euro.

Der Pionier mobiler Robotik erfüllt so sein selbst gesetztes, sehr ambitioniertes Ziel, den Umsatz in 2017 zu verdreifachen. MiR ist damit Dänemarks am schnellsten wachsender Robotik-Hersteller.

 

„Bereits 2016 konnten wir einen sehr positiven Trend im Markt für mobile Robotik beobachten. Diese Dynamik haben wir zum Anlass genommen, sowohl unsere Produktion als auch den Sales-Bereich verstärkt auszubauen“, sagt Thomas Visti, CEO von Mobile Industrial Robots. „Das Wachstum im vergangenen Jahr haben wir vor allem Aufträgen internationaler Kunden zu verdanken. Die Vorteile unserer Roboter MiR100 und MiR200 haben sie im täglichen Einsatz direkt überzeugt und sie haben größere Flotten mobiler Roboter bestellt. Im globalen Vergleich sind wir jetzt der Hersteller, von dem die meisten Transportroboter in Produktionsanalagen weltweit unterwegs sind.“

 

Die wichtigsten Märkte für MiR waren im Jahr 2017 die USA, aus denen 25 Prozent aller Aufträge erteilt wurden, gefolgt von Deutschland mit 20 Prozent und China mit 15 Prozent. Bekannte Konzerne wie Honeywell, Kamstrup, Airbus und Flex gehören zum Kundenstamm des Herstellers.

 

Weitere Expansion 2018

Auch im neuen Jahr bleibt MiR auf Wachstumskurs: Der Hauptsitz im dänischen Odense wird auf die doppelte Größe ausgebaut. Dort nahm der Hersteller schon Ende 2017 ein großes Test- und Trainings-Center in Betrieb. Die Zahl der Mitarbeiter, die sich bereits im vergangenen Jahr von 27 auf 60 mehr als verdoppelt hatte, wird 2018 mit 50 Neueinstellungen weiter aufgestockt – unter anderem mit ausgebauter Führungsspitze: Seit Anfang Januar verstärken René Tristan Lydiksen als neuer CCO und Søren E. Nielsen als neuer CTO das Team bei MiR. Lydiksen war zuletzt als Managing Director bei LEGO für LEGO Education International tätig und sammelte weitere umfangreiche Erfahrungen bei namhaften Unternehmen wie PricewaterhouseCoopers oder der Grey Global Group. Nielsen hielt zuletzt die Position des R&D Director bei Danfoss. Der frühere CTO von MiR, Niels Jul Jacobsen, wechselt in die Position des CSO.

 

Verstärkte Präsenz im DACH-Markt

Neben den USA und China steht die DACH-Region im Fokus der Expansionspläne von MiR. Das Unternehmen plant zur Zeit die Eröffnung eines deutschen Büros und ist auf der Suche nach einem geeigneten Standort. Ein neuer Sales Manager und ein zusätzlicher Mitarbeiter im Technical Support sollen das Team vor Ort langfristig verstärken. Die Ziele für die Region sind weiterhin hoch gesteckt: Allein im DACH-Markt und in Benelux strebt MiR 2018 einen Umsatz von 20 Millionen Euro an.

 

„Wir sehen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr großes Potenzial für unsere mobilen Roboter“, sagt Henrik Vesterlund Sørensen, Area Sales Manager DACH & Benelux. „Insbesondere unsere deutschen Kunden testen gerne neue Produkte zunächst über einen längeren Zeitraum, bevor sie sie in größerem Ausmaß einführen, und legen viel Wert auf umfassende Beratung hinsichtlich der technischen Details. Diesem Bedarf kommen wir mit der verstärkten Präsenz und der dadurch gegebenen größeren Nähe zum Kunden entgegen.“

 

Boom mobiler Robotik erwartet

Der Markt für mobile Roboter steht noch am Anfang und für die nächsten ein bis zwei Jahre ist ein sprunghaftes Wachstum zu erwarten, wenn immer mehr Unternehmen die Vorteile der Automatisierung interner Transportaufgaben für sich entdecken. MiR investiert stark in die Produktentwicklung und die Unternehmensorganisation, um seine Position als Pionier langfristig zu sichern und das Potenzial des wachsenden Marktes voll zu nutzen. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg von MiR im Jahr 2017 war der Launch des MiR200. Der Roboter verfügt über eine Nutzlast von 200 Kilogramm, eine Zugkraft von 500 Kilogramm, ist ESD-konform und Reinraum-zertifiziert.

 

„Der MiR200 kommt sehr gut an und macht mittlerweile einen großen Teil unseres Verkaufs aus. Es besteht eindeutig Bedarf nach den erweiterten Anwendungsmöglichkeiten, die der MiR200 bietet. Eine verbesserte Benutzeroberfläche macht die Programmierung selbst für Anwender ohne spezielle IT-Erfahrung jetzt noch einfacher. Und auch die Implementierung und Nutzung unserer Roboter wird damit effizienter“, sagt Thomas Visti.

Datum:
31.01.2018
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben