26. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Alles Gute kommt von oben


Fertigungsautomation

Portfolioerweiterung - In automation 8/2017 stellten wir Nachis neuen Sechsachs-Roboter, den MZ12, vor. In der vorliegenden Ausgabe berichten wir über die neuen kollaborierenden Roboter der Serie CZ sowie über den Scara-Roboter der Serie EZ.

Zur Motek 2017 präsentierte Nachi erstmals ihre jüngst verwirklichten kollaborierenden, sechsachsigen Roboter der Serie CZ. Wesentlicher Vorteil dieser Cobots sind ihre sensitiven, rundum glatten Außenflächen. Dort reagieren sie auf Druck und Berührung. Sie können deshalb in direktem Kontakt mit Menschen, zum Beispiel in der Montage oder der Kommissionierung, eng zusammenarbeiten. Höchste Sicherheit gewährleistet die Zertifizierung nach ISO 10218-1. Programmiert werden die Cobots von Nachi durch manuelles Teachen. Dazu lenkt der Programmierer die berührungs- und druckempfindlichen Arme und Gelenke der Cobots an die geforderten Positionen, die Steuerung übernimmt im Teach-Modus automatisch die Bewegungen und die Positionen.

In zwei Baugrößen heben die Cobots CZ5 beziehungsweise CZ10 Lasten bis fünf beziehungsweise zehn Kilogramm bei bis zu 1.300 Millimetern Reichweite. Durch ihre besondere Kinematik und die Anordnung der Gelenke erreichen sie sämtliche Positionen in ihrem Arbeitsraum von der Basis bis zur maximalen Reichweite. Sie können wahlweise am Boden stehend oder an der Decke hängend aufgebaut werden. Ihre Arme und Gelenke sind nach IP54 gegen Staub und Flüssigkeiten geschützt. Sämtliche Versorgungsleitungen verlaufen im Inneren der Arme und Gelenke. Das minimiert zum einen Verunreinigungen durch Staub, Späne, Emulsionen und Öl, zum anderen die Kollisionskonturen.

Die komfortabel zu teachenden, kollaborierenden Cobots vereinfachen künftig erheblich wiederkehrende Tätigkeiten in der Montage, im Handling und in der Kommissionierung von Bauteilen und Verpackungen. Mensch und Roboter können unbesorgt zusammenarbeiten.

Im Fokus standen ebenso die Scara-Roboter der Serie EZ. Durch ihren Aufbau mit oben hängend angeordneter Basiseinheit benötigen sie keine Stellfläche in den Automationszellen. Ihre spezielle Achsanordnung mit der in die Basiseinheit integerierten ersten Achse (Vertikalachse) sorgt für einen schlanken Achsaufbau und minimiert die Störkonturen. So erreichen sie mit ihrem Greifer problemlos auch eng beieinanderliegende Positionen.

Besonderer Vorteil der Variante EZ02 ist die Ausstattung mit zusätzlich einer Dreh- und einer Schwenkachse (fünfte und sechste Achse). Das ermöglicht ihnen, unter beliebigen Winkeln Bauteile zu greifen, zu positionieren und zu montieren. Sie können somit neben Pick-and-Place-Anwendungen auch Montageapplikationen ausführen.

www.nachi.de

Ausgabe:
aut 09/2017
Unternehmen:
Bilder:
Nachi Europe GmbH
Nachi Europe GmbH

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Neue informative Broschüre von Kistler

Neue informative Broschüre von Kistler

Durch die langjährige enge Zusammenarbeit mit der Automobil- und Zulieferindustrie ist Kistler zum kompetenten Ansprechpartner für alle Fragen in der Radkraftmesstechnik geworden. » weiterlesen
ZVEI-Studie über Systemvergleich der Ethernet- Kommunikationskonzepte für die Automation industrieller Anlagen

ZVEI-Studie über Systemvergleich der Ethernet- Kommunikationskonzepte für die Automation industrieller Anlagen

Der Fachverband AUTOMATION im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V. hat gemeinsam mit dem Institut für Automation und Kommunikation e. V. Magdeburg (ifak) eine vergleichende Studie „Ethernet in der Automation“ erstellt. » weiterlesen
Express macht Daten Dampf

Express macht Daten Dampf

Framegrabber - Mit PCI Express (PCIe) hält ein neues Bussystem Einzug in die PC-Industrie. Was bringt diese Entwicklung für die Bildverarbeitung? » weiterlesen
Bosch-Industriewerkzeuge im Internet

Bosch-Industriewerkzeuge im Internet

Online-Katalog bietet aktuelle Informationen und Vergleichsmöglichkeit » weiterlesen
Q - ein schneller Denker

Q - ein schneller Denker

SPS - „Parallelen zu Q - dem genialen Erfinder bei James Bond sind rein zufällig“, versichert Jürgen Paland, der verantwortliche Produktmanager bei Mitsubishi in Ratingen. Sicher ist, daß Q - gesprochen »kju« - aus Japan stammt, bedeutend jünger ist, es in Sachen Automatisierung mit dem Tüftler von 007 aufnimmt und innovative Multiprozessor-Technik für industrielle Automatisierungskonzepte bietet. Im Gegensatz zur bisherigen Modular-SPS-Baureihe des Hauses bringt Q bis zu vier CPUs unter einen Hut. Die Integration von Motion Controller und IT-Technik sowie eine volle Online-Change-Funktionalität sind in weiter reduzierter Baugröße inklusive. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben