24. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Ein Set für alle Fälle


Wachendorff bietet Anbaukits für inkrementale Drehgeber an. Diese Kits enthalten neben dem Drehgeber ein Set von Wellenadaptern mit den wichtigsten Gewindedurchmessern sowie ein konfektioniertes Verbindungskabel.

Inkrementale Drehgeber werden u. a. an frequenzgeregelten Antriebsmotoren, insbesondere in den Branchen Aufzugsbau, Krantechnologie und Windenergie eingesetzt.
Antriebsmotoren, die direkt angesteuert werden, arbeiten erst bei ihrer Nenndrehzahl optimal. Um trotzdem schon beim Anlauf ein passendes Drehmoment zu erzeugen, arbeitet man im Motor mit speziellen Schaltungen (z. B. Stern-Dreieck). Durch den Einsatz von Umrichtern kann das Drehmoment eines Antriebes schon im Anlauf und über einen größeren Drehzahlbereich besser genutzt werden.

 

Damit auch ältere Motoren an einem Umrichter betrieben werden können, benötigt man zur Drehzahlermittlung einen inkrementalen Drehgeber. Dieser lässt sich in der Regel hinter dem Motor an die Welle anbauen. Hierzu wird bei Vollwellen- und Endhohlwellengebern die mechanische Verbindung zwischen Drehgeber und Motorwelle mittels eines Wellenadapters mit entsprechender Gewindebohrung hergestellt. Je nach Drehgeberausführung wird der Wellenadapter über eine flexible Doppelschlaufen-Kupplung oder direkt mit dem Drehgeber verbunden.

 

Wachendorff-Anbaukits bieten dem Anwender höchste Flexibilität. Denn diese Kits enthalten neben dem Drehgeber ein Set von Wellenadaptern mit den wichtigsten Gewindedurchmessern sowie ein konfektioniertes Verbindungskabel. Im Anbaukit mit Vollwellendrehgeber ist zusätzlich ein Montagewinkel und eine Doppelschlaufenkupplung enthalten.

 

Beim Einsatz von Hohlwellendrehgebern (Direktmontage auf der Welle) wird für unterschiedliche Wellendurchmesser ein Set Reduzierhülsen mitgeliefert. Da diese Reduzierhülsen aus Kunststoff sind, erhöht sich durch die isolierenden Eigenschaften gleichzeitig der Schutz gegen Wellenströme. Die entsprechende Hülse wird einfach in die Hohlwelle des Drehgebers WDG100K unverlierbar eingeschnappt und der Drehgeber über den Klemmring auf der Motorwelle fixiert. Das beiliegende Federblech wird am Antriebsgehäuse abgestützt und verhindert so ein Mitdrehen des Drehgebergehäuses.

 

Durch diese Sets haben Service- und Modernisierungsteams immer das passende Material an Bord. Für die wichtigsten Umrichterhersteller liefert Wachendorff auf Anfrage das Kabel bereits vorkonfektioniert mit dem spezifischen Stecker.

 

www.wachendorff-automation.de

Datum:
12.01.2016
Unternehmen:
Bilder:
Wachendorff

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns