28. JUNI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Sprachen der Automatisierung


Fertigungsautomation

SPS-programmierung - Anwenderfreundlichkeit ist der Schlüssel zur Akzeptanz von Automatisierungslösungen. Mit Blick auf das Engineering ist neben der Hardware vor allem die softwareseitige Umsetzung – und das möglichst in der Sprache des Anwenders – wichtig. Auch der Sicherheitsaspekt spielt dabei eine tragende Rolle.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Bislang sind Automatisierungslösungen häufig durch autarke Einzelfunktionen gekennzeichnet. Die Vielzahl der Systeme und Architekturen macht die Steuerung von Anlagen komplex. Änderungen in einzelnen Anlagenteilen verursachen in den heute eingesetzten, zentralistisch ausgelegten speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) einen hohen Aufwand auf Steuerungsebene, da Programmstrukturen an zentralen Stellen der Steuerung verändert werden müssen.

Die Anforderungen an Flexibilität, Wiederverwendbarkeit und Anwenderfreundlichkeit können klassische Automatisierungsarchitekturen mit zentralen SPS-Steuerungen so nicht mehr leisten. Daher sind Lösungen gefragt, die in der Lage sind, Steuerungsintelligenz zu verteilen und gewährleisten, dass die notwendige Vernetzung mehrerer Steuerungen für den Anwender einfach in der Handhabung bleibt. Das Automatisierungssystem PSS 4000 von Pilz setzt genau hier an. Während bei der klassischen Automatisierung eine einzelne, zentrale Steuerung die Maschine oder Anlage überwacht und alle Signale verarbeitet, erlaubt PSS 4000 eine konsequente Verteilung von Steuerungsfunktionen.

Im Detail besteht das Automatisierungssystem PSS 4000 aus Hardwarekomponenten – Steuerungen unterschiedlicher Leistungsklassen – sowie Softwarekomponenten. Dazu kommen das Echtzeit-Ethernet SafetyNET p und verschiedene, für unterschiedliche Bereiche einsetzbare Programmiereditoren mit ihren applikationsorientierten Funktionsbausteinen.

Prozess- oder Steuerungsdaten, Fail-safe-Daten und Diagnoseinformationen werden über Ethernet ausgetauscht und synchronisiert. Damit spielt es für die Steuerungsfunktion keine Rolle, wo der zugehörige Programmteil abgearbeitet wird. Statt einer zentralen Steuerung steht dem Anwender ein zur Laufzeit verteiltes Anwenderprogramm in einem zentralen Projekt zur Verfügung. Über diese Software werden alle Netzwerkteilnehmer konfiguriert, programmiert und diagnostiziert. So ist eine einfache, einheitliche Handhabung im Gesamtprojekt möglich.

Die Verlagerung von Funktionen in Richtung Software bringt dem Anwender Flexibilität und Skalierbarkeit, reduziert die Typenvielfalt der Hardware und erleichtert Wartung und Diagnose von Automatisierungslösungen. Ob eine Software effizient genutzt werden kann, hängt im Wesentlichen von der Benutzeroberfläche und den zur Verfügung stehenden Sprachen ab – sowohl im Hinblick auf die menschliche als auch auf die Programmiersprache.

PSS 4000 löst diese Herausforderungen mit der Software-Plattform PAS4000. Dort stehen verschiedene Editoren und Bausteine bereit, die sowohl für automatisierungs- also auch sicherheitstechnische Aufgabenstellungen verwendbar sind. In PAS4000 sind die Werkzeuge für Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und Betrieb eng aufeinander abgestimmt.

Wichtig für die Akzeptanz durch den Anwender ist, dass er seine gewohnte Muttersprache nutzen kann. So stehen die PAS-Editoren im Automatisierungssystem PSS 4000 neben Englisch und Deutsch auch in Italienisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch, Japanisch und Portugiesisch und damit nun in insgesamt acht verschiedenen Sprachen bereit. Die Sprachenvielfalt ist dabei nicht nur auf die Menüsprache beschränkt, sondern sie umfasst das komplette Hilfemenü, die Installationsunterstützung, wie auch die gesamte Systembeschreibung und das Sicherheitshandbuch.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

PC-basiertes Komplettsystem für Überwachungsaufgaben

PC-basiertes Komplettsystem für Überwachungsaufgaben

Mit dem 19& uot;-Server PICTRA stellt IXPACT ein multifunktionales Komplettsystem für Überwachungsaufgaben z.B. in Flughäfen, Tankstellen, Bankschaltern oder Produktionshallen vor. » weiterlesen
Spart Platz und Kosten

Spart Platz und Kosten

Mehrfachauswertung für Sicherheits-Schaltleiste » weiterlesen
Mobile Fernüberwachung: Kostengünstig und flexibel

Mobile Fernüberwachung: Kostengünstig und flexibel

Breites Anwendungsgebiet vom Maschinenbau bis zum Bauhandwerk » weiterlesen
Sicherheitsmonitor und Eingangsmodul für AS-i Safety at Work

Sicherheitsmonitor und Eingangsmodul für AS-i Safety at Work

Mit AS-i Safety at Work zum Sicherheitsschalter - dies ist eines der Themen, die die Schmersal Gruppe auf der Hannover Messe in den Vordergrund gestellt hatte. » weiterlesen
ZVEI forciert europäische Normung von Videoüberwachung

ZVEI forciert europäische Normung von Videoüberwachung

Rene Kiefer neuer Vorsitzer des ZVEI-Fachkreises Videosysteme » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns