26. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Schnell zur Schnecke


Schneckengetriebe – Oft gilt es, aus der Vielzahl von Getrieben das richtige mühsam herauszuklauben. Darum werden geeignete Auswahlsysteme und flexible Module immer wichtiger.

Getriebetypen gibt es wie Sand am Meer, und viele Maschinenbauer kennen die Qual der Wahl bei der Beschaffung: Ist das Gewünschte spezifiziert, sind zur Bestellung Ausstattungsdetails oft mühsam in komplizierten Kennziffern zu codieren. Ist das erledigt, heißt es warten auf die Lieferung. Manche Typen müssen eigens noch angefertigt werden. Laut Getriebebau Nord geht das auch schneller und bequemer, und zwar mit dessen Universal- Modulsystem. Es erlaubt ab Werk den Zusammenbau passender Schneckengetriebe aus wenigen Komponenten, die sich gut am Lager halten lassen. Mit diesem Baukastensystem kann Getriebebau Nord beinahe jedes gewünschte Schneckengetriebe konstruieren. Die Bausteine sind in vier Rubriken – Schneckengetriebe, Antriebsflansch, Einsteckwelle und Anbau – gruppiert, alle Ausführungen lassen sich beliebig miteinander kombinieren.

Große Vielfalt mit wenigen Modulen
Der Vielzahl der möglichen Kombinationen steht eine überschaubare Anzahl an Modulen gegenüber, die sich komplett am Lager halten lassen und es dann erlauben, neue Getriebe direkt dort zusammenzufügen, wo sie benötigt werden. Statt alle vorzuhalten, können Anwender auch leicht Vorzugstypen aus einer Auswahl von Modulen bilden und so eine Standardisierung vornehmen. Dann vereinfacht sich die Lagerhaltung erheb lich. Nicht nur wird damit bei der Planung der Antriebstechnik wesentlich weniger Zeit und Aufwand benötigt. Selbst bei der Montage vor Ort können Änderungen leicht vorgenommen werden: Stellt sich beispielsweise heraus, dass der Wellenabgang rechts statt links liegen muss, wird die Welle einfach auf der anderen Seite montiert, ohne dass ins Getriebeinnere eingegriffen werden muss. Weitere Erleichterung bei Planung und Montage bietet die PC-Software Nord CAD. Das Programm gibt neben 2D-Maßbildern und Umrisszeichnungen der gewünschten Variante auch fertige 3D-Modelle aus, die sich direkt ins eigene CAD-Programm übernehmen lassen.

Festgelegt und fast schon fertig
Für ein Universal-Schneckengetriebe müssen lediglich Drehmoment und Drehzahl sowie gegebenenfalls ein Stellbereich für variable Drehzahlen vorgegeben werden. Über die Drehzahl wird das Übersetzungsverhältnis errechnet und das Motormoment ermittelt. Anschließend kann der Anwender das Getriebegrundmodul und den Motor bereits aus dem Modulbaukasten auswählen. Steht der Motor fest, ergeben sich daraus auch die möglichen Motoradaptationsmodule einschließlich der Kupplung. Je nach Übersetzungsverhältnis werden Getriebevorstufen mit einem zusätzlichen i von 10 einmal oder mehrfach vorgeschaltet. Auch dies ist im Nachhinein noch möglich: Wird erst bei der Inbetriebnahme feststellt, dass der Übersetzungsbereich nicht ausreicht, lässt sich das Modul Stirnradstufe beliebig kaskadiert einbauen. So ist nahezu jede Übersetzung denkbar. Zur mechanischen Integration wird das Getriebe über einen Antriebsflansch mit der Mechanik gekoppelt, falls notwendig wird eine Drehmomentenstütze angefügt und schließlich der Wellenanschluss mit Hohl- oder Vollwelle ausgewählt.

5 Standardgrößen, 12 Übersetzungen, 60 Varianten
Aus den fünf Standardgrößen mit jeweils zwölf Übersetzungen, die das fertig montierte und ölgefüllte Getriebegrundmodul bietet, ergeben sich 60 SI-Varianten. Der Drehmomentenbereich reicht bis 500 Newtonmeter. Die gehärtete Schnecke mit glatten Zahnflanken, das aus einer Spezialbronze gefertigte Schneckenrad sowie der Einsatz von synthetischen Schmierstoff en auf Polyglykolbasis gewährleisten eine lange Lebensdauer sowie einen hohen Wirkungsgrad der Schneckenstufe. Zur Standardausstattung der Getriebe gehören Fußbefestigungen und zweiseitig angebrachte B14-Flansche. Die Getriebe lassen sich mit den Modulen Drehmomentstütze, Doppelgetriebeanbau und Abtriebsflansch nach Bedarf konfigurieren. Ebenfalls verfügbar sind in Voll- oder in Hohlwellenausführung gefertigte Module für freie Abtriebswellen, die zum Beispiel Zahnriemenscheiben direkt aufnehmen können. Antriebsseitig kann das Getriebe über Zwischenflansche und Motorwellen-Kupplungshülsen mit Standard-IEC-/Nema-Normmotoren oder kompakten B14- Motoren verbunden werden. Die einteilige Kupplungsverzahnung der Schneckenwellen, in die innenverzahnte Kupplungshülsen eingreifen, schaff t einfach zu montierende Verbindungen ohne Verspannungen. Die Universal-Schneckengetriebereihe soll Anwendern durch ihren modularen und flexiblen Aufbau neue Freiheiten in der Konstruktion, der betrieblichen Logistik sowie in Montage und Service eröffnen. Dies bedeutet Einsparpotenzial und verkürzte Lieferzeiten. Zudem lassen sich mit dem Modulbaukasten viele Getriebeausführungen für unterschiedliche Anforderungen konstruieren: Aus einer überschaubaren Anzahl an Grundkomponenten, die sich leicht auf Lager halten lassen, ergeben sich viele tausend Varianten.
Bernd Klimek,Nord/mk

Steifer Gehäuseblock
Statt aus zwei Halbschalen besteht das Gehäuse des Universal-Getriebes aus einem einzigen Block aus Aluminiumdruckguss. Alle Lagerstellen sind integriert, ein Deckel ist nicht notwendig: So entfallen drehmoment- oder querkraftbelastete Dichtflächen durch angeschraubte Flansche oder Lagerflächen. Der Block hält hohen Belastungen stand und bietet viele Befestigungsmöglichkeiten. Alle Lagerstellen werden in einer Aufspannung bearbeitet. Getriebe dieser Bauart arbeiten besonders geräuscharm und erreichen eine längere Lebensdauer. Mit ihrem unlackierten Gussblock sind sie gut für hygienisch sensible Anwendungen geeignet.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns