19. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Schiebetüren unter Strom


Elektroautomation

Energieführungsketten - Damit alle elektrischen und elektronischen Komponenten von Transportern auch bei geöffneter Schiebetür funktionieren, ist eine Dauerbestromung der Tür nötig. Die Daimler AG setzt hierbei auf die flexiblen Energieführungssysteme von Kabeltrax.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Kleinste Einbauräume und komplexe Karosserieformen sind die größten Herausforderungen für Konstrukteure von Autos mit Schiebetüren. Die Entwickler müssen die Leitungen nicht nur bündeln, sondern bei der Leitungsführung auch einen klar definierten Weg im Fahrzeug einhalten. Partner sind hierbei die Zulieferer der Fahrzeughersteller für Bordnetze, Tür-module, Türantriebe und Schließsysteme, die zusammenhängende Komponenten entwickeln, sowie die Hersteller ganzer Bauteilgruppen wie Sitze, Fahrzeugtüren, Cockpit oder Hard- und Softtops. Auch die Daimler AG setzt auf Lösungen von Kabeltrax, einer Division von Tsubaki Kabelschlepp, die Energieführungsketten in hohen Stückzahlen vollautomatisiert herstellt und montiert. Aktuell kommen diese in den Schiebetüren der neuen Mercedes-Benz-V-Klasse und des Mercedes-Benz Vito zum Einsatz.

Die Serienproduktion der Mercedes-Benz V-Klasse startete im März 2014, produziert wird bis heute im spanischen Mercedes-Benz-Werk Vitoria. Von dort aus werden die Fahrzeuge in die ganze Welt exportiert und in Europa, Asien, Russland und Afrika verkauft. Pro Jahr rollen rund 75.000 Wagen vom Band. Die Belieferung der Serie mit Kabeltrax-Systemen für permanente Bestromung der Schiebetüren erfolgt über den Bordnetzlieferanten.

»Wir haben die Lösung unter anderem in enger Zusammenarbeit mit der Daimler AG entwickelt«, erläutert Jörg Drews, Senior Manager Sales bei der Tsubaki Kabelschlepp GmbH. In Schiebetüren werden immer öfter elektrische Komponenten wie Fensterheber, Lautsprecher oder Sicherheitseinrichtungen integriert, die an das elektrische Bordnetz angeschlossen werden müssen. In vielen Fällen ist auch im geöffneten Zustand der Tür eine Stromversorgung oder Signalübertragung zu diesen Komponenten notwendig oder erwünscht. Daher ist der Einsatz von herkömmlichen Lösungsansätzen, wie Kontaktfingern, oft nicht möglich. Eine technisch optimale Lösung ist die permanente Bestromung durch eine sogenannte »direkte Anbindung.« Dafür müssen Steuerungs- und Elektroleitungen in die Tür geführt werden. Hier können Kabeltrax-Energieführungsketten ihre Stärken ausspielen. Sie machen die Verbindung ausfallsicher, langlebig und zudem ausgesprochen kostengünstig.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
aut 01/2017
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben