24. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Umbau kein Problem


Fertigungsautomation

Montage - Der anhaltende Trend zu immer größerer Produktvarianz und schnelleren Prozessen fordert auch die Montagetechnik. Stein Automation bietet standardisierte Module als Baukastensystem, mit denen sich Projekte effizient und in kürzester Zeit umsetzen lassen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Durch eine steigende Variantenvielfalt mit immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen müssen Produktions- und Montagesysteme schnell und wirtschaftlich umkonfiguriert werden können. »Dies ist nur mit einer kosteneffizienten Konstruktion aus standardisierten Baugruppen und Ringleitungen möglich, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Sie ermöglicht den einfachen Auf- und Umbau sowie hohe Flexibilität«, skizziert Stein-Geschäftsführer Jürgen Noailles.

Eine wichtige Rolle übernimmt die Anlagensteuerung. Dies beinhaltet Aufgabenstellungen wie Losgröße 1, ERP-Anbindungen oder Traceability. Die bewährte Lösung Stein Control ist einfach zu bedienen. Das Unternehmen parametriert lediglich die individuellen Maße der Anlage nach der CAD-Planung. Dem Anwender stehen danach sofort wichtige Angaben zum Anlagenzustand und außerdem statistische Auswertungen zur Verfügung. Das erleichtert die Prozesskontrolle erheblich.

Die Spezialisten für Werkstückträger-Transportsysteme haben einen umfangreichen Standardbaukasten entwickelt, aus dem sich eine Vielzahl von Layoutvarianten konfigurieren lassen.

Flexible Materialzuführung

Eine Anlage in U-Form ermöglicht beispielsweise schnelle Prozesse. Hierbei erfolgt die Materialzuführung flexibel von außen, die Werker sind je nach Bedarf an unterschiedlichen Stationen in dem System integriert. Zur Qualitätskontrolle gibt es einen separaten Prüf- und Reparaturumlauf.

Als Montage- und Prüflinie besteht die Möglichkeit, Kontrollstellen gezielt zu verteilen und kurze Rücklaufzeiten zwischen Reparatur und Prüfung umzusetzen. Zusätzliche Arbeitsplätze, beispielsweise zum Löten, lassen sich parallel anfügen. Um Rückstaugefahr der Werkstücke durch Ausschleusung zu vermeiden, empfiehlt sich ein linearer Transfer mit Unterflurrückführung zur Bereitstellung weiterer Güter. Diese Variante ist kompakt ausgeführt und überzeugt durch geringen Platzbedarf. Bediener haben beidseitig Zugang zu den Montageplätzen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben