21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Automatisierungsgrad stark erhöht


Fertigungsautomation

Felix Michl - Das 2015 in München gegründete Unternehmen Cevotec entwickelt und vertreibt Fertigungsanlagen sowie Software zur Erstellung von Bauteilen und bietet Dienstleistungen für die Entwicklung von CFK-Prototypen und Serienbauteilen an. Dabei setzt das Start-up-Unternehmen auf eine neue Technologie, bei der Bauteile additiv aus kleinen Stücken zusammengesetzt werden, wie der CTO im exklusiven Interview mit automation verdeutlicht.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4

Aber auch für den Maschinenbau ist FPP interessant, wenn dynamisch bewegte Anlagenteile leichter und steifer gemacht werden sollen. Aus dem Maschinenbau haben wir eine Anfrage zur Simulation und Steifigkeitsoptimierung eines Roboterarms für eine schnelle Pick-and-Place-Anwendung. Dieser Roboterarm soll Dünnschichtelemente in der Solarzellenfertigung schnellstmöglich transportieren und darf diese beim Ablegen auf keinen Fall auf dem Träger aufschlagen oder zu tief fallen lassen. Die Steifigkeit des tragenden Roboterarms in Z-Richtung ist dabei kritisch und für die Prozessgeschwindigkeit ausschlaggebend. Auch hier können wir mit unseren gerichteten Fasern die geforderten Eigenschaften gezielt erreichen. Ein Produkt, das wir direkt auf dem Markt anbieten, sind unsere CevoPad-Lochverstärkungen. Diese können eingesetzt werden, um Lasteinleitungsbereiche in großen CFK-Strukturen zu verstärken und hier die Lochleibung von Bolzen- oder Nietverbindungen zu erhöhen. Anwendungen hierfür sehen wir in der Automobilbranche, in der Luftfahrt und in anderen Hochleistungsbereichen, beispielsweise dem Segelbootbau. Dieses Produkt ist ein echtes Querschnittsprodukt, mit dem wir einen breiten Markt erreichen wollen, unabhängig von der jeweiligen Branche. Allen Produkten ist dabei gleich, dass wir durch das gezielte Einbringen von Carbonfasern mit minimalem Materialeinsatz die Eigenschaften optimieren und dabei die vollständige Automatisierung ermöglichen. Für Serienbauteile lassen sich so die Kosten durch geringeren Materialeinsatz und einen höheren Automatisierungsgrad reduzieren. Das nennen wir Effizienz.

Welche weiteren Potenziale stecken Ihrer Meinung nach in der Automatisierung?

Automatisierung bedeutet für mich nicht nur die Vergünstigung von Produkten, sondern ermöglicht erst in vielen Bereichen den Einsatz von CFK. Dies geschieht durch unterschiedliche Effekte. Natürlich unterstützt die Vergünstigung der Herstellung den breiten Einsatz und die fallenden Preise erlauben vielen preissensitiven Branchen den Zugriff auf diesen Hochleistungswerkstoff. Dies ermöglicht Leichtbau in vielen weiteren Bereichen und damit die Einsparung von Energie über den gesamten Produktlebenszyklus. CFK erlaubt aber nicht nur Leichtbau, sondern besitzt viele weitere einzigartige Eigenschaften, beispielsweise gerichtete elektrische und thermische Leitfähigkeit, quasi keine Wärmeausdehnung über einen breiten Temperaturbereich oder eine hohe Medienbeständigkeit. Darüber hinaus bietet CFK die Möglichkeit zur Integralfertigung von extrem großen Bauteilen sowie die einfache Herstellung von Freiformflächen. Die Automatisierung, und speziell die Erweiterung der Fertigungsfähigkeiten, erlaubt den Einsatz von CFK künftig dort, wo der Einsatz des Werkstoffes auch sinnvoll ist. Da-mit einher geht die bessere Nachvollziehbarkeit und Dokumentation von Herstellungsprozessen und so eine bessere Zuverlässigkeit bei den Produkteigenschaften. Dies hat die Reduzierung von Sicherheitsfaktoren in der Auslegung und damit effizientere Produkte zur Folge. Mit der Automatisierung geht die Digitalisierung der Produktion einher. Die Digitalisierung bietet wie im breiten Feld von Industrie 4.0 die Chance neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Datenerhebung, Datenauswertung mit Big-Data-Methoden und die Online- sowie Offline-Rückführung in den Prozess bieten großes Potenzial, die Produktion weiter zu optimieren und die Produkte zu verbessern. Wir stehen in unserer Branche erst am Anfang der Industrialisierung und werden weiter dafür kämpfen.

Wie positionieren Sie Cevotec am Markt und was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Unser Ziel ist es, die FPP-Technologie als Standard für die automatisierte Fertigung von komplexen Bauteilen zu etablieren und Cevotec damit als führenden Anbieter am Markt zu positionieren. Patches sollen künftig in jedes geometrisch komplexe Carbonbauteil Einzug finden. Das ist unsere Mission und darauf arbeiten wir als dynamisches, hochmotiviertes Team jeden Tag hin.

www.cevotec.com


Mehrseitiger Artikel:
  1 2 3 4
Ausgabe:
aut 08/2016
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Klein ist groß gefragt

Klein ist groß gefragt

KOMPONENTEN - In der Elektronik-Industrie weht ein rauher Wind: Gefragt sind produktive Massenfertigung, internationale Qualitätsmaßstäbe sowie permanente Innovationskraft und Produktwechsel. Hohe Ansprüche gelten deshalb auch für die eingesetzte Fertigungstechnologie. Das Elektronik-Programm des Pneumatik-Spezialisten Festo kombiniert die Vorteile dieser Technologie mit branchenspezifischen Entwicklungen wie Miniaturisierung, Leistungsverdichtung und Funktionsintegration. » weiterlesen
Neue Kontakte finden

Neue Kontakte finden

Handhabung - Die nächste Generation von Photovoltaikmodulen erfordert auch eine ganz neue Generation von Produktionssystemen. Montage und Handhabung kommt aus dem Schwarzwald. » weiterlesen
Der richtige Partner an Bord

Der richtige Partner an Bord

SPRITZGIESSEN - Wer Kunststoff-Grillbesteck produziert, braucht nicht unbedingt eine Arburg-Maschine. Allerdings, wo äußerste Präzision und Top-Qualität zählen, haben die Spritzgießmaschinen des Lossburger-Unternehmens ihren festen Platz. Im High-tech-Bereich der kleinen und mittleren Schließkräfte beträgt der Marktanteil der Schwarzwälder in Deutschland 60 und in Europa 30 Prozent. Erfolg verpflichtet, und die Meßlatte bei Arburg liegt hoch: Arburg-Maschinen sind modular konzipiert, komfortabel und fit für schnelle Produktwechsel. Damit das alles läuft, hat sich der Technologieführer für die Handhabungstechnik an den Spritzgießmaschinen einen Spezialisten an Bord geholt. » weiterlesen
Eigner präsentiert leistungsstarke Lösungen auf der Orbit 2002

Eigner präsentiert leistungsstarke Lösungen auf der Orbit 2002

Effiziente Verwaltung und unternehmensweite Verteilung von Engineering-Informationen bei der Produktentwicklung » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben